Tag-Archiv | Wahrnehmung

Die Energie im Dezember 2015…

Vielen Dank 🙂

Osira: „BRD – Update“

Seid in den kommenden Wochen zentriert und im Herzen…. lasst euch nicht aufhetzen…. achtet auf euch und eure Lieben….. Lest auch diesen Artikel aufmerksam und nehmt mit dem Herzen wahr….

* NEBADONIA *

Es fühlt sich so an, als hätte jemand mit der Mondeklipse einen Schalter umgelegt. Vieles bricht nun auf, oder schlägt eine ganz neue Richtung ein, zumindest wird das in der neusten Verschiebung der Macht im Nahen Osten deutlich.Deutsche Nationalversammlung 1848

Ob das alles der Weisheit letzter Schluß ist, wie die Luftangriffe Russlands auf den IS, dürfte sich erst noch erweisen, denn neue Aktio- nen, mit rückläufigem Mer- kur begonnen, werden zu- meist später revidiert, oder man überlegt es sich anders. Sehr spannend ist dabei die Entwicklung in Israel. Palästina bekam heute den Segen der UN, und durfte seine Flagge hochoffiziell vor der UN hissen. Das wäre vermutlich nicht möglich, wenn der israelische Einfluß dort noch groß wäre. Und das Bündnis Russland-Iran-China bringt eine ganz neue Gewichtung.

Die Schachfiguren der Weltpolitik werden wirkungsvoll verschoben, während Deutschland im Flüchtlingschaos versinkt. Das ist keine verantwortungsvolle Asylpolitik mehr, sondern das unkontrollierte Zulassen einer…

Ursprünglichen Post anzeigen 80 weitere Wörter

Annehmen der Aufgabe in Liebe

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich selbst etwas in meinem Blog gestöbert und habe einige ältere Artikel mal wieder „ans Licht“ geholt, sprich neu gepostet 🙂

So z.B. diesen hier: Willst du nur die 2. Frau sein?

Diesen Beitrag habe ich damals verfasst, weil mir dieses Thema gehäuft in meinen Beratungen vorkam und auch noch vorkommt. Natürlich ist mir klar, das es dafür keine pauschale Antwort geben kann, denn jede Person und Situation in so einer 3er Konstellation wird ja von jedem anders wahr genommen und erlebt. Jede Person hat ihre eigenen Muster, Pläne, Vorstellungen, Hoffnungen und Träume, was ja auch gut und richtig ist auf dem ureigensten Weg, den jeder für sich geht. Es liegt mir fern hier zu urteilen, denn jeder ist für sich selbst verantwortlich und wem es in solch einer Beziehung gut geht – so ist doch zumindest für die betroffene(n) Personen alles scheinbar in Ordnung.

Ob es dann tatsächlich die bedingungslose Liebe ist die da gelebt wird? – Mag sein! Doch es kann auch gut sein, das hier einige Gefahr laufen und sich etwas vormachen und sie meinen, sie leben somit die bedingungslose Liebe…….

Es liegt mir fern hier mit einem erhobenen Zeigefinger herum zu laufen und zu urteilen. Das steht mir nicht zu und das möchte ich auch gar nicht. Vielmehr möchte ich Gelegenheit geben, sich und die eigene Situation zu überprüfen, eventuell den Blickwinkel ändern, zur Diskussion anregen und auch dazu, den eigenen Selbstwert zu erkennen. Wer mag, nimmt es an, wer nicht – ist auch ok! Das ist ja das schöne am eigenen freien Willen! Was für mich gut ist, muß nicht für jemand anderen genau so sein und umgekehrt verhält es sich ebenso!

Ich habe in vielen Beratungen alle 3 „Positionen“ gehört, manchmal sogar unabhängig voneinander haben mich alle 3 aus einer 3er Beziehung konsultiert und es war für mich schon sehr erstaunlich wie vielfältig und unterscheidlich die Wahrnehmung der Situation und der anderen involvierten Personen und deren Wünsche waren. Natürlich unterliege ich auch meiner moralischen Schweigepflicht, das heißt ich habe den Personen nicht gesagt, das auch die anderen meinen Rat eingeholt haben. Meine Aufgabe besteht dann  darin, mich auf mein Gegenüber zu konzentrieren und zu schauen, was die geistige Welt zu sagen hat, welche Erfahrung die Seele gerade machen möchte und was der- bzw. diejenige an Eigenverantwortung in erster Linie erstmal für sich übernehmen kann und soll. Ob es dann auch so angenommen und umgesetzt, das liegt (zum Glück) nicht in meiner Macht (das Wort mag ich nicht besonders!). Es liegt an und in jedem Selbst, sich auf sein eigenes SEIN zu besinnen, die Situation durch die Augen der Liebe zu sehen und anzunehmen.

Auch hier gibt es natürlich unterschiedliche und vielfältige Möglichkeiten, denn wie schon gesagt: Jeder Mensch ist anders, jeder empfindet die Situation von seinem Standpunkt aus, hat andere Erfahrungen, Erwartungen, Wünsche usw.

So habe ich es erlebt, (dies sind nur einige Beispiele, möchte hier nicht den Rahmen sprengen!)

das die Ehefrau sagte:

  • „Stop! Bis hierher und nicht weiter!“ und sie trennte sich
  • oder: „Ich liebe ihn und gönne ihm seinen Spaß!“, und blieb bei ihm, ohne zu leiden
  • oder: „Ich weiß nicht was ich machen soll, ohne ihn bin ich nichts!“, und sie blieb und litt

… das der (Ehe)Mann sagte:

  • „Ich liebe sie beide und kann mich nicht entscheiden!“, und führte ein Doppelleben
  • oder: Ich kann meine Frau/Familie nicht verlassen, sowas tut man(n) nicht!“, blieb und litt für sich….
  • oder: „Ich lasse mein Herz sprechen und wähle den Weg der Liebe!“, und trennte sich für die Geliebte oder die Ehefrau 🙂

… das die Geliebte sagte:

  • „Ich weiß, wir gehören zusammen, er liebt nur mich!“, und sie übte sich in Geduld, um anders als die Ehefrau zu sein
  • oder: „Ich weiß, er wird sich eines Tages für mich trennen!“, hielt aus und ihre Hoffnungen erfüllten sich bisher nicht
  • oder: „Ich lasse ihn die Entscheidung treffen!“ und zog sich zurück

Es gibt natürlich sehr viel mehr Aussagen und Möglichkeiten dazu, doch sollen diese hier nur als Beispiele gelten. Klar ist, das es in den meisten Fällen jedoch mindestens 1 Person gibt, die leidet, denn das alle Betroffenen einer Meinung sind und ein harmonisches Leben zu dritt führen, das habe ich bisher in all den Jahren nicht ein einziges mal erlebt. Allerdings muß man natürlich in Erwägung ziehen, das sich Menschen, die sich damit zufrieden arrangieren nicht unbedingt Rat suchen, also alles ist natürlich möglich 😉

Wir alle hier, die wir in dieser Zeit inkarniert sind, haben die vielfältigsten Aufgaben und Lernziele mitgebracht. Meiner Meinung nach steht über jeder Aufgabe das

     „Erfahren, das es keine Trennung gibt,

                         sondern es eine Illusion ist,                             

wenn man sich getrennt fühlt!“

Schwer für viele, wenn nicht gar alle Menschen, dies tagtäglich umzusetzen und zu leben, aber wir sind ja alle auf dem Weg, wir sind hier um zu lernen……. und dies tut jeder nach dem eigenen Tempo und Verständnis! Davon bin ich überzeugt!

Dieses „Getrennt sein“ haben in den vergangen Jahren und Jahrhunderten gerade viele Frauen schmerzhaft erfahren müssen. Noch heute werden in vielen Kulturen und Ländern die Frauen unterdrückt. Unabhängig davon sind viele mit alten Mustern belegt, die sie leben, wie z.B. das sie von sich denken:  „Ich bin nichts wert!“, „Ich habe es nicht verdient!“, oder  „Erst die anderen, dann erst (vielleicht!) ICH!“

Wenn dies so ist, halten wir unser eigenes Licht, unser eigenes SEIN klein, sind somit auch nicht in der Eigenliebe: Doch wenn wir uns selbst nicht lieben, können wir dann eine andere Person lieben? Oder meinen wir nur, die anderen zu lieben??? Schwere Frage, die viele Menschen sich selbst nicht ehrlich beantworten können….. und wollen.

Annehmen was ist! Annehmen der Aufgabe! Annehmen des eigenen SEINS, des eigenen Selbst und das in der bedingungslosen Liebe…… daran sollten wir uns erinnern, Rückbesinnen, ganz bei sich sein und dann schauen, was macht es mit mir und meiner Realtität, mit meinem „Außen“.

Dies ist ein Prozess, der mitunter durch viele Lernerfahrungen, Situationen und mitunter auch unschöne Prozesse führt. Also bitte nicht selbst dabei unter Druck setzen oder klein halten, denn jeder ist in seiner Seele genau so Wertvoll und Wunderbar wie alle anderen!

Menschen, die in unsere Leben treten und uns verletzen, denen geben wir zum einen die Macht dazu, zum anderen sind es unsere Meister, unsere Lehrer, die in Wahrheit eine große tiefe Liebe in sich tragen und uns diese Erfahrungen ermöglichen (Seelenverträge).

Nun, oft möchte ein Ratsuchender sowas nicht hören (oder lesen) und versucht dann uns Berater(innen) im nachhinein zu „Bewerten“. Von uns wird dann oft unbewusst verlangt (das schreib ich mit Absicht so: unbewusst!), das wir die Probleme lösen, die Verantwortung übernehmen und klären. Wir sind in sofern nicht „die Retter“ schlechthin, obwohl einige mich auch schon so bezeichnet haben 😉  Doch weit gefehlt! Wir reichen die Hand (ja, ich weiß, es gibt auch schwarze Schafe!), begleiten und unterstützen, doch wir achten den eigenen freien Willen! Denn gehen muss ein jeder seinen Weg selbst und in Eigenverantwortung!

Sagen wir mal nicht das, was die Menschen hören wollen, dann sind wir „Schuld“, werden mitunter übelst beschimpft, beleidigt und noch vieles mehr. Wir sind auch nur Menschen mit Gefühlen und Emotionen und solche Menschen, die dann irgendwie „um sich schlagen“ können nicht wissen, wie dann diese Bewertung auf den anderen wirkt. Sicher zeigt uns das auch das auf, was wir als Mensch möglicherweise noch zu lernen, was wir anzunehmen haben, was wir für uns auf unserem Weg integrieren sollen.

Nun, Ehrlichkeit braucht Mut, konstruktive Kritik ist wichtig! Zum Augen öffnen gehört es mitunter, etwas zu sagen, was dem anderen nicht gefällt! Wenn der andere dann wie ein „geprügelter Hund“ in die Offensive geht, ist klar, das dann ein wunder Punkt getroffen wurde. Schattenarbeit ist und wäre dann angesagt. Ich gehöre nicht zur „Licht und Liebe“ Fraktion, die alles schön redet, sondern lege durchaus auch mal einen Finger auf eine Wunde…. die angesehen werden möchte um dann heilen zu können!

Zum Glück kann ich von mir sagen, das ich diese Dinge, auch meine Schatten, in Liebe annehmen kann!  Auch wenn es durchaus mal den einen oder anderen Stich versetzt, so ist mir der Kern „dahinter“ durchaus bewusst und dafür bin ich dankbar :-). Ich bin nicht perfekt und muß es zum Glück auch nicht sein, ebensowenig wie alle anderen! Das ist doch schön!

So, ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag und viele positive, liebevolle Momente, lebt euer Glück! Doch achtet dabei auf dieses Universelle Gesetz:

„Verletze nie, helfe immer!“

In diesem Sinne:-)

herzlichst

eure Sabine

Wahrnehmung

(c) S. Hahner

(c) S. Hahner

~~~~~

Wahrnehmung

gelingt nur im HIER und JETZT!

Schweifen die Gedanken ab

– ins gestern oder ins morgen,

so bin ICH nicht bei MIR.

Im HIER und JETZT bin ICH bereit

alles an Verblendungen, Unwahrheiten und Negatives aufzulösen!

Bewusst nehme ICH MEIN Umfeld wahr,

wie es wirklich ist!

ICH handele vollkommen im reinen Bewusstsein!

~~~~~

S. Hahner

Annehmen der Aufgabe in Liebe

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich selbst etwas in meinem Blog gestöbert und habe einige ältere Artikel mal wieder „ans Licht“ geholt, sprich neu gepostet 🙂

So z.B. diesen hier: Willst du nur die 2. Frau sein?

Diesen Beitrag habe ich damals verfasst, weil mir dieses Thema gehäuft in meinen Beratungen vorkam und auch noch vorkommt. Natürlich ist mir klar, das es dafür keine pauschale Antwort geben kann, denn jede Person und Situation in so einer 3er Konstellation wird ja von jedem anders wahr genommen und erlebt. Jede Person hat ihre eigenen Muster, Pläne, Vorstellungen, Hoffnungen und Träume, was ja auch gut und richtig ist auf dem ureigensten Weg, den jeder für sich geht. Es liegt mir fern hier zu urteilen, denn jeder ist für sich selbst verantwortlich und wem es in solch einer Beziehung gut geht – so ist doch zumindest für die betroffene(n) Personen alles scheinbar in Ordnung.

Ob es dann tatsächlich die bedingungslose Liebe ist die da gelebt wird? – Mag sein! Doch es kann auch gut sein, das hier einige Gefahr laufen und sich etwas vormachen und sie meinen, sie leben somit die bedingungslose Liebe…….

Es liegt mir fern hier mit einem erhobenen Zeigefinger herum zu laufen und zu urteilen. Das steht mir nicht zu und das möchte ich auch gar nicht. Vielmehr möchte ich Gelegenheit geben, sich und die eigene Situation zu überprüfen, eventuell den Blickwinkel ändern, zur Diskussion anregen und auch dazu, den eigenen Selbstwert zu erkennen. Wer mag, nimmt es an, wer nicht – ist auch ok! Das ist ja das schöne am eigenen freien Willen! Was für mich gut ist, muß nicht für jemand anderen genau so sein und umgekehrt verhält es sich ebenso!

Ich habe in vielen Beratungen alle 3 „Positionen“ gehört, manchmal sogar unabhängig voneinander haben mich alle 3 aus einer 3er Beziehung konsultiert und es war für mich schon sehr erstaunlich wie vielfältig und unterscheidlich die Wahrnehmung der Situation und der anderen involvierten Personen und deren Wünsche waren. Natürlich unterliege ich auch meiner moralischen Schweigepflicht, das heißt ich habe den Personen nicht gesagt, das auch die anderen meinen Rat eingeholt haben. Meine Aufgabe besteht dann  darin, mich auf mein Gegenüber zu konzentrieren und zu schauen, was die geistige Welt zu sagen hat, welche Erfahrung die Seele gerade machen möchte und was der- bzw. diejenige an Eigenverantwortung in erster Linie erstmal für sich übernehmen kann und soll. Ob es dann auch so angenommen und umgesetzt, das liegt (zum Glück) nicht in meiner Macht (das Wort mag ich nicht besonders!). Es liegt an und in jedem Selbst, sich auf sein eigenes SEIN zu besinnen, die Situation durch die Augen der Liebe zu sehen und anzunehmen.

Auch hier gibt es natürlich unterschiedliche und vielfältige Möglichkeiten, denn wie schon gesagt: Jeder Mensch ist anders, jeder empfindet die Situation von seinem Standpunkt aus, hat andere Erfahrungen, Erwartungen, Wünsche usw.

So habe ich es erlebt, (dies sind nur einige Beispiele, möchte hier nicht den Rahmen sprengen!)

das die Ehefrau sagte:

  • „Stop! Bis hierher und nicht weiter!“ und sie trennte sich
  • oder: „Ich liebe ihn und gönne ihm seinen Spaß!“, und blieb bei ihm, ohne zu leiden
  • oder: „Ich weiß nicht was ich machen soll, ohne ihn bin ich nichts!“, und sie blieb und litt

… das der (Ehe)Mann sagte:

  • „Ich liebe sie beide und kann mich nicht entscheiden!“, und führte ein Doppelleben
  • oder: Ich kann meine Frau/Familie nicht verlassen, sowas tut man(n) nicht!“, blieb und litt für sich….
  • oder: „Ich lasse mein Herz sprechen und wähle den Weg der Liebe!“, und trennte sich für die Geliebte oder die Ehefrau 🙂

… das die Geliebte sagte:

  • „Ich weiß, wir gehören zusammen, er liebt nur mich!“, und sie übte sich in Geduld, um anders als die Ehefrau zu sein
  • oder: „Ich weiß, er wird sich eines Tages für mich trennen!“, hielt aus und ihre Hoffnungen erfüllten sich bisher nicht
  • oder: „Ich lasse ihn die Entscheidung treffen!“ und zog sich zurück

Es gibt natürlich sehr viel mehr Aussagen und Möglichkeiten dazu, doch sollen diese hier nur als Beispiele gelten. Klar ist, das es in den meisten Fällen jedoch mindestens 1 Person gibt, die leidet, denn das alle Betroffenen einer Meinung sind und ein harmonisches Leben zu dritt führen, das habe ich bisher in all den Jahren nicht ein einziges mal erlebt. Allerdings muß man natürlich in Erwägung ziehen, das sich Menschen, die sich damit zufrieden arrangieren nicht unbedingt Rat suchen, also alles ist natürlich möglich 😉

Wir alle hier, die wir in dieser Zeit inkarniert sind, haben die vielfältigsten Aufgaben und Lernziele mitgebracht. Meiner Meinung nach steht über jeder Aufgabe das

     „Erfahren, das es keine Trennung gibt,

                         sondern es eine Illusion ist,                             

wenn man sich getrennt fühlt!“

Schwer für viele, wenn nicht gar alle Menschen, dies tagtäglich umzusetzen und zu leben, aber wir sind ja alle auf dem Weg, wir sind hier um zu lernen……. und dies tut jeder nach dem eigenen Tempo und Verständnis! Davon bin ich überzeugt!

Dieses „Getrennt sein“ haben in den vergangen Jahren und Jahrhunderten gerade viele Frauen schmerzhaft erfahren müssen. Noch heute werden in vielen Kulturen und Ländern die Frauen unterdrückt. Unabhängig davon sind viele mit alten Mustern belegt, die sie leben, wie z.B. das sie von sich denken:  „Ich bin nichts wert!“, „Ich habe es nicht verdient!“, oder  „Erst die anderen, dann erst (vielleicht!) ICH!“

Wenn dies so ist, halten wir unser eigenes Licht, unser eigenes SEIN klein, sind somit auch nicht in der Eigenliebe: Doch wenn wir uns selbst nicht lieben, können wir dann eine andere Person lieben? Oder meinen wir nur, die anderen zu lieben??? Schwere Frage, die viele Menschen sich selbst nicht ehrlich beantworten können….. und wollen.

Annehmen was ist! Annehmen der Aufgabe! Annehmen des eigenen SEINS, des eigenen Selbst und das in der bedingungslosen Liebe…… daran sollten wir uns erinnern, Rückbesinnen, ganz bei sich sein und dann schauen, was macht es mit mir und meiner Realtität, mit meinem „Außen“.

Dies ist ein Prozess, der mitunter durch viele Lernerfahrungen, Situationen und mitunter auch unschöne Prozesse führt. Also bitte nicht selbst dabei unter Druck setzen oder klein halten, denn jeder ist in seiner Seele genau so Wertvoll und Wunderbar wie alle anderen!

Menschen, die in unsere Leben treten und uns verletzen, denen geben wir zum einen die Macht dazu, zum anderen sind es unsere Meister, unsere Lehrer, die in Wahrheit eine große tiefe Liebe in sich tragen und uns diese Erfahrungen ermöglichen (Seelenverträge).

Nun, oft möchte ein Ratsuchender sowas nicht hören (oder lesen) und versucht dann uns Berater(innen) im nachhinein zu „Bewerten“. Von uns wird dann oft unbewusst verlangt (das schreib ich mit Absicht so: unbewusst!), das wir die Probleme lösen, die Verantwortung übernehmen und klären. Wir sind in sofern nicht „die Retter“ schlechthin, obwohl einige mich auch schon so bezeichnet haben 😉  Doch weit gefehlt! Wir reichen die Hand (ja, ich weiß, es gibt auch schwarze Schafe!), begleiten und unterstützen, doch wir achten den eigenen freien Willen! Denn gehen muss ein jeder seinen Weg selbst und in Eigenverantwortung!

Sagen wir mal nicht das, was die Menschen hören wollen, dann sind wir „Schuld“, werden mitunter übelst beschimpft, beleidigt und noch vieles mehr. Wir sind auch nur Menschen mit Gefühlen und Emotionen und solche Menschen, die dann irgendwie „um sich schlagen“ können nicht wissen, wie dann diese Bewertung auf den anderen wirkt. Sicher zeigt uns das auch das auf, was wir als Mensch möglicherweise noch zu lernen, was wir anzunehmen haben, was wir für uns auf unserem Weg integrieren sollen.

Nun, Ehrlichkeit braucht Mut, konstruktive Kritik ist wichtig! Zum Augen öffnen gehört es mitunter, etwas zu sagen, was dem anderen nicht gefällt! Wenn der andere dann wie ein „geprügelter Hund“ in die Offensive geht, ist klar, das dann ein wunder Punkt getroffen wurde. Schattenarbeit ist und wäre dann angesagt. Ich gehöre nicht zur „Licht und Liebe“ Fraktion, die alles schön redet, sondern lege durchaus auch mal einen Finger auf eine Wunde…. die angesehen werden möchte um dann heilen zu können!

Zum Glück kann ich von mir sagen, das ich diese Dinge, auch meine Schatten, in Liebe annehmen kann!  Auch wenn es durchaus mal den einen oder anderen Stich versetzt, so ist mir der Kern „dahinter“ durchaus bewusst und dafür bin ich dankbar :-). Ich bin nicht perfekt und muß es zum Glück auch nicht sein, ebensowenig wie alle anderen! Das ist doch schön!

So, ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag und viele positive, liebevolle Momente, lebt euer Glück! Doch achtet dabei auf dieses Universelle Gesetz:

„Verletze nie, helfe immer!“

In diesem Sinne:-)

herzlichst

eure Sabine