Tag-Archiv | spirituelle Sexualität

Spirituelle Sexualität

Hallo ihr Lieben,

ja, lach…. was spielt sich wohl dort auf dem Bild weiter oben ab??? Wir alle wissen es doch, oder? Manch einer grinst, lacht verschmitzt hinter vorgehaltener Hand, andere haben sofort ihr eigenes Kopfkino an und/oder denken gleich an „ihr letztes mal“ zurück.

Ich gehe mal davon aus, das jeder, der diesen Artikel hier liest, selbst sexuell aktiv ist bzw. war oder gern wieder sein möchte. Ja, Sex ist und kann etwas sehr schönes sein und befragt man dazu 1000 Menschen, so gibt es bestimmt 1000 verschiedene Antworten dazu.

Doch was ist spirituelle Sexualität? Hmm…. der Gedanke ging mir schon seit einigen Tagen durch den Kopf und heute ist es nun soweit, das ich meine Gedanken hier zu Papier….. äöööööööm… auf den Bildschirm bringe 🙂

Ich spreche hier nicht vom „Ersten Mal“ zwischen zwei Menschen, denn ich gehe davon aus, das dieses erste so intime Zusammensein immer etwas wunderbares und irgendwie heiliges ist (sein kann). Es ist zwischen 2 Menschen, die sich lieben und in Achtung begegnen, wohl immer ein wunderbarer Akt. Doch was geschieht, wenn dem nicht so ist? Wenn der sogenannte heilige Akt ohne gefühlte Liebe, in vollkommener egobezogener Selbstsucht, oft gepaart mit Agression durchgeführt wird? Das es auch so sein kann, wissen wir glaube ich alle. Die Nachrichten sind voll davon: Vergewaltigungen, Sexsucht, Prostitution, Freier uvm….. Das Internet ist voll von Angeboten, Sexseiten, Bildern, Filmen, Pornos, überdimensionalen operierten Brüsten…. immer mehr nackte Haut, immer mehr, immer mehr…. Ja, SEX SELLS sagt man so schön… 😦

Zum Glück sind wir nun im Wassermannzeitalter….. nun werden viele Männer auch ihre weiche Seite erkennen und leben. Wunderbar! Denn wo hat uns diese ganze Unterdrückung der Weiblichkeit hingeführt? In den letzten Jahrhunderten wurden viele Frauen sexuell ausgenutzt, als Lustobjekt degradiert vom maskulinen Prinzip (was hier KEINE Schuldzuweisung sein soll!).

Leider haben sehr viele Menschen den Bezug zu dem verloren, oder erst gar nie erfahren, was der sexuelle Akt zwischen 2 Menschen sein kann! Gerade durch das Internet vereinsamen viele unter uns und merken es gar nicht…. denn sobald sie in ihren eigenen 4 Wänden sind, genügt ein Druck aufs Knöpfchen und sie sind mitten in ihrer virtuellen Welt, können sich alles nehmen was sie wollen…. und verbringen Stunden um Stunden in ihrer eigenen Traumwelt. Sie suchen die Erfüllung und Befriedigung in immer neuen Arten und Varianten, bestellen sich Call Girls, gehen zu Prosituierten (da meine ich hier nicht nur die Männer, es gibt auch Frauen die das tun), wechseln die Sexpartner schneller als macher seine Unterwäsche und finden doch nicht das, wonach sie sich im innersten so sehr sehnen – die beglückende Erfüllung eines wunderbaren Höhepunktes! …. und hier ist nicht nur der Orgasmus gemeint 😉 … ist der vorbei, scheint der Hunger kurz gestillt…. und im nächsten Moment wird bereits wieder Ausschau gehalten nach dem nächsten, vermeintlich besseren Angebot…..

Bedenkt auch: Jede Tat, jede Handlung hat Auswirkungen auf euch, den anderen und euer Umfeld. Verletzt du einen anderen, tust du es dir im Grunde selbst an! Ursache – Wirkung (dazu ein Link zu einem anderen Beitrag hier auf dem Blog: HIER!

Nun jedem das Seine und zurück zu der obigen Überschrift: sprituelle Sexualität! 😉

Was ist das? Gibt es das überhaupt? Muß man, um das zu erleben selbst spirituell sein? Oder gar Tantra können, in höheren Sphären schweben oder einen Guru verehren? Nun, ich weiß das es das gibt und nein, dazu braucht es keine spezielle „Ausbildung“. Wir sind alle von Geburt an spirituelle Geistwesen in einem Körper. Diesen Körper nutzen wir sozusagen als Raumanzug, solange wir hier auf Erden weilen. Unser Körper ermöglicht uns auch vielfältige Erfahrungen, wir können mit ihm jemand anderen umarmen, wegstoßen, spüren wenn uns jemand streichelt, weh tut und vieles mehr. Um die spirituelle Sexualität zu erleben, ist meines erachtens eines sehr wichtig: den eigenen Körper annehmen, verehren – ja auch mit den Narben und „Macken“ die wir durch unseren Lebenswandel ihm zugefügt haben.

So wie wir sind, sind wir schön – jeder auf seine Art!

Wer nicht zufrieden mit sich ist, kann sich auch nicht in der gelebten Sexualität beim Partner fallen lassen. Wie soll das gehen? Wenn z.B. eine Frau von sich denkt: Ich bin zu dick, ich bin hässlich wegen meiner Schwangerschaftsstreifen, und während dem Sex mit dem Partner nur daran denkt: Oh Gott, was denkt er, wenn er mich nun hier oder dort berührt?„.  Oder der Mann hat für sich das Problem, das er denkt sein Penis ist zu klein oder zu krumm und während er mit seiner Partnerin schläft immer denkt: ich hoffe ich genüge ihr usw…

In solchen „Fällen“ sind wir nicht im Gefühl, sondern im Kopf und können den Sex nicht genießen, gescheige denn uns dem Partner vollkommen öffnen und uns auch nicht fallen lassen. Zurück bleibt auch hier ein fader Beigeschmack…. ja…. es war ja ganz schön….. aber….. ja im Kopf entstehen dann sicher andere Bilder und Ängste. Gerade Frauen leben dann in der Verlustangst und sind beim „nächsten mal“ innerlich noch gehemmter – wenn auch unbewusst. Wie es bei Männern ist, kann ich nur vermuten….. da hat ja ein jeder sein eigenes Kopfkino an… und angeblich trennen Männer ja seit jeher Sex und Liebe… (was ich für eine triebgesteuerte Ausrede halte ;-))

Ok, ok…. manchmal braucht es halt auch mal eine schnelle Nummer, vielleicht gar mit einem Unbekannten – der Körper an sich, also der männliche und weibliche, hat ja Bedürfnisse. Das verurteile ich nicht, warum auch? Wie oben schon geschrieben: Jedem das seine! 😉

Wer hat es schon erlebt, die spirituelle Sexualität? Ich behaupte viele, die bereit sind, bewusst zu sein. Bewusst sich selbst gegenüber und auch dem Partner gegenüber! Natürlich gehört dazu auch Vertrauen (Selbstvertrauen und Vertrauen in die andere Person). Dann kann es passieren, wenn sich 2 Menschen annähern, zärtlich sind, die eigenen Bedürfnisse zum Wohle des anderen hinten anstellen, fühlen, wie die Verbindung zwischen ihnen ohne große Worte wächst. Nicht nur die Vereinigung der Körper, nein, auch die seelische! Dann ist es unwichtig, ob es einen Orgasmus gibt, man spürt auch ohne diesen die Erfüllung, das gewisse „satt sein“, die Nähe….. etwas sehr, sehr intimes, wie in einem geschützten Raum. Das ist eine wahre Quelle, aus der wir auch in unserem Alltag Kraft schöpfen können.

Wir alle tragen in uns die tiefe Sehnsucht nach Glück, Liebe, Zärtlichkeit und dem erfüllt sein! Das ist auch gut und richtig so! Doch wie finden wir nun dieses besagte Glück?

Seid euch eurer Selbst bewusst, geht respektvoll mit anderen, eurem Umfeld, eurer Umwelt und vor allem mit euch selbst um! Geht in eure Mitte, achtet den Spirit, fühlt, liebt!

Körper, Geist und Seele gehören zusammen – ist dies im Einklang, so kann es auch eure gelebte Sexualität sein. Dies wünsche ich euch von Herzen!

LG ,

eure Sabine

Spirituelle Sexualität

Hallo ihr Lieben,

ja, lach…. was spielt sich wohl dort auf dem Bild weiter oben ab??? Wir alle wissen es doch, oder? Manch einer grinst, lacht verschmitzt hinter vorgehaltener Hand, andere haben sofort ihr eigenes Kopfkino an und/oder denken gleich an „ihr letztes mal“ zurück.

Ich gehe mal davon aus, das jeder, der diesen Artikel hier liest, selbst sexuell aktiv ist bzw. war oder gern wieder sein möchte. Ja, Sex ist und kann etwas sehr schönes sein und befragt man dazu 1000 Menschen, so gibt es bestimmt 1000 verschiedene Antworten dazu.

Doch was ist spirituelle Sexualität? Hmm…. der Gedanke ging mir schon seit einigen Tagen durch den Kopf und heute ist es nun soweit, das ich meine Gedanken hier zu Papier….. äöööööööm… auf den Bildschirm bringe 🙂

Ich spreche hier nicht vom „Ersten Mal“ zwischen zwei Menschen, denn ich gehe davon aus, das dieses erste so intime Zusammensein immer etwas wunderbares und irgendwie heiliges ist (sein kann). Es ist zwischen 2 Menschen, die sich lieben und in Achtung begegnen, wohl immer ein wunderbarer Akt. Doch was geschieht, wenn dem nicht so ist? Wenn der sogenannte heilige Akt ohne gefühlte Liebe, in vollkommener egobezogener Selbstsucht, oft gepaart mit Agression durchgeführt wird? Das es auch so sein kann, wissen wir glaube ich alle. Die Nachrichten sind voll davon: Vergewaltigungen, Sexsucht, Prostitution, Freier uvm….. Das Internet ist voll von Angeboten, Sexseiten, Bildern, Filmen, Pornos, überdimensionalen operierten Brüsten…. immer mehr nackte Haut, immer mehr, immer mehr…. Ja, SEX SELLS sagt man so schön… 😦

Zum Glück sind wir nun im Wassermannzeitalter….. nun werden viele Männer auch ihre weiche Seite erkennen und leben. Wunderbar! Denn wo hat uns diese ganze Unterdrückung der Weiblichkeit hingeführt? In den letzten Jahrhunderten wurden viele Frauen sexuell ausgenutzt, als Lustobjekt degradiert vom maskulinen Prinzip (was hier KEINE Schuldzuweisung sein soll!).

Leider haben sehr viele Menschen den Bezug zu dem verloren, oder erst gar nie erfahren, was der sexuelle Akt zwischen 2 Menschen sein kann! Gerade durch das Internet vereinsamen viele unter uns und merken es gar nicht…. denn sobald sie in ihren eigenen 4 Wänden sind, genügt ein Druck aufs Knöpfchen und sie sind mitten in ihrer virtuellen Welt, können sich alles nehmen was sie wollen…. und verbringen Stunden um Stunden in ihrer eigenen Traumwelt. Sie suchen die Erfüllung und Befriedigung in immer neuen Arten und Varianten, bestellen sich Call Girls, gehen zu Prosituierten (da meine ich hier nicht nur die Männer, es gibt auch Frauen die das tun), wechseln die Sexpartner schneller als macher seine Unterwäsche und finden doch nicht das, wonach sie sich im innersten so sehr sehnen – die beglückende Erfüllung eines wunderbaren Höhepunktes! …. und hier ist nicht nur der Orgasmus gemeint 😉 … ist der vorbei, scheint der Hunger kurz gestillt…. und im nächsten Moment wird bereits wieder Ausschau gehalten nach dem nächsten, vermeintlich besseren Angebot…..

Bedenkt auch: Jede Tat, jede Handlung hat Auswirkungen auf euch, den anderen und euer Umfeld. Verletzt du einen anderen, tust du es dir im Grunde selbst an! Ursache – Wirkung (dazu ein Link zu einem anderen Beitrag hier auf dem Blog: HIER!

Nun jedem das Seine und zurück zu der obigen Überschrift: sprituelle Sexualität! 😉

Was ist das? Gibt es das überhaupt? Muß man, um das zu erleben selbst spirituell sein? Oder gar Tantra können, in höheren Sphären schweben oder einen Guru verehren? Nun, ich weiß das es das gibt und nein, dazu braucht es keine spezielle „Ausbildung“. Wir sind alle von Geburt an spirituelle Geistwesen in einem Körper. Diesen Körper nutzen wir sozusagen als Raumanzug, solange wir hier auf Erden weilen. Unser Körper ermöglicht uns auch vielfältige Erfahrungen, wir können mit ihm jemand anderen umarmen, wegstoßen, spüren wenn uns jemand streichelt, weh tut und vieles mehr. Um die spirituelle Sexualität zu erleben, ist meines erachtens eines sehr wichtig: den eigenen Körper annehmen, verehren – ja auch mit den Narben und „Macken“ die wir durch unseren Lebenswandel ihm zugefügt haben.

So wie wir sind, sind wir schön – jeder auf seine Art!

Wer nicht zufrieden mit sich ist, kann sich auch nicht in der gelebten Sexualität beim Partner fallen lassen. Wie soll das gehen? Wenn z.B. eine Frau von sich denkt: Ich bin zu dick, ich bin hässlich wegen meiner Schwangerschaftsstreifen, und während dem Sex mit dem Partner nur daran denkt: Oh Gott, was denkt er, wenn er mich nun hier oder dort berührt?„.  Oder der Mann hat für sich das Problem, das er denkt sein Penis ist zu klein oder zu krumm und während er mit seiner Partnerin schläft immer denkt: ich hoffe ich genüge ihr usw…

In solchen „Fällen“ sind wir nicht im Gefühl, sondern im Kopf und können den Sex nicht genießen, gescheige denn uns dem Partner vollkommen öffnen und uns auch nicht fallen lassen. Zurück bleibt auch hier ein fader Beigeschmack…. ja…. es war ja ganz schön….. aber….. ja im Kopf entstehen dann sicher andere Bilder und Ängste. Gerade Frauen leben dann in der Verlustangst und sind beim „nächsten mal“ innerlich noch gehemmter – wenn auch unbewusst. Wie es bei Männern ist, kann ich nur vermuten….. da hat ja ein jeder sein eigenes Kopfkino an… und angeblich trennen Männer ja seit jeher Sex und Liebe… (was ich für eine triebgesteuerte Ausrede halte ;-))

Ok, ok…. manchmal braucht es halt auch mal eine schnelle Nummer, vielleicht gar mit einem Unbekannten – der Körper an sich, also der männliche und weibliche, hat ja Bedürfnisse. Das verurteile ich nicht, warum auch? Wie oben schon geschrieben: Jedem das seine! 😉

Wer hat es schon erlebt, die spirituelle Sexualität? Ich behaupte viele, die bereit sind, bewusst zu sein. Bewusst sich selbst gegenüber und auch dem Partner gegenüber! Natürlich gehört dazu auch Vertrauen (Selbstvertrauen und Vertrauen in die andere Person). Dann kann es passieren, wenn sich 2 Menschen annähern, zärtlich sind, die eigenen Bedürfnisse zum Wohle des anderen hinten anstellen, fühlen, wie die Verbindung zwischen ihnen ohne große Worte wächst. Nicht nur die Vereinigung der Körper, nein, auch die seelische! Dann ist es unwichtig, ob es einen Orgasmus gibt, man spürt auch ohne diesen die Erfüllung, das gewisse „satt sein“, die Nähe….. etwas sehr, sehr intimes, wie in einem geschützten Raum. Das ist eine wahre Quelle, aus der wir auch in unserem Alltag Kraft schöpfen können.

Wir alle tragen in uns die tiefe Sehnsucht nach Glück, Liebe, Zärtlichkeit und dem erfüllt sein! Das ist auch gut und richtig so! Doch wie finden wir nun dieses besagte Glück?

Seit euch eurer Selbst bewusst, geht respektvoll mit anderen, eurem Umfeld, eurer Umwelt und vor allem mit euch selbst um! Geht in eure Mitte, achtet den Spirit, fühlt, liebt!

Körper, Geist und Seele gehören zusammen – ist dies im Einklang, so kann es auch eure gelebte Sexualität sein. Dies wünsche ich euch von Herzen!

LG ,

eure Sabine