Tag-Archiv | Satsang

Arunachala Satsangs

Arunachala Satsangs

zum Buch: HIER!

Spirituelle Weisheit, die dein Herz berührt, vermittelt auf direkte und einfache Weise
Von Premananda

Kurzbeschreibung

Du kannst es Stille, Leere, das Selbst oder sogar Gott nennen, und wir können dahin gelangen, indem wir einfach still sind. Dort fließt überwältigende Liebe wie eine Gebirgsquelle. Premananda Arunachala Satsangs umfasst acht Gespräche, die in Tiruvannamalai während Premanandas alljährlichem Arunachala Satsang Retreat entstanden sind. Sie sind Anstoß, das von unserem Verstand errichtete Gefängnis einzureißen. Alles wird aus dem Weg geräumt, was einen Suchenden, der aus der Illusion aussteigen will, aufhalten könnte. Premananda zeigt auf humorvolle Weise, dass wir nicht die Erfahrung mein Leben sind, sondern das Bewusstsein, in dem diese Erfahrung erscheint. Er betont, wie wirkungsvoll Hingabe, Vertrauen und Schicksal sind. Sie haben die Kraft, uns in die Präsenz zu führen. Ich habe den großen Wert der Selbsterforschung erkannt, so wie sie von Ramana Maharshi gelehrt wurde. Wer bin ich? und Sei wie du bist! sind die Hauptaussagen der Botschaft, die ich überbringen möchte. Sie liegen allen Gesprächen in diesem Buch zu Grunde. Premananda Premananda erzählt von einem Moment mit seinem Meister Papaji: Das Selbst offenbarte sich und es wurde sichtbar, dass dies meine Wahre Natur war, von der ich im Grunde immer schon gewusst hatte. In nur einem Augenblick war die Identifi kation mit Premananda und seiner Geschichte völlig durchtrennt worden. Von einer Sekunde zur nächsten hatte ein enormer Wandel stattgefunden, der nur als ein Erwachen zum Selbst beschrieben werden kann.

Über den Autor
Premananda kam 1992 das erste Mal zu Papaji nach Lucknow. Papajis außergewöhnliche Offenheit überraschte ihn sehr, und nach drei Wochen fiel die Identifizierung mit dem getrennten Ich von ihm ab. Premananda blieb noch fünf Jahre bei seinem Meister, er führte in Lucknow ein Gästehaus und den Sangha-Buchladen. Seit 1998 reist Premananda durch Indien, Australien und Europa und bietet Satsang an überall, wo man ihn einlädt.

Satsangs der Selbstbefreiung

zum Buch: HIER!

Kurzbeschreibung
Immer mehr Menschen erleben sich heute im Satsang. Aber was tun sie da?

Satsang kommt aus der indischen Vedanta-Tradition und heißt wörtlich „im Angesicht der Wahrheit sitzen“. Ohne äußeren Lehrer wird dies zur Begegnung mit der eigenen Wahrheit und folglich mit sich selbst. Selbstbefreiung wurzelt im tibetischen „Zen“ und führt zur Auflösung dessen, was Leid verursacht. Im Satsang der Selbstbefreiung übernimmt also die wachsende Bewußtheit die Rolle des Meisters.

Satsangs streben nicht an, an Problemen zu arbeiten oder „besser“ zu werden, sondern es geht darum, der eigenen Wahrheit zu begegnen: Das geschieht, wenn Gewohnheiten entmachtet und das Fühlen gestärkt wird.

Die Atmosphäre des Buches ist klar, humorvoll und einfühlsam. Traditionelle Inhalte der indischen und tibetisch-buddhistischen Lehren sprechen hier die Sprache unserer Zeit. Die Texte atmen Zuversicht und Vertrauen: in das Potential, sich selbst zu befreien.

Der Praxisteil umfaßt ein Übungsprogramm mit 40 Satsangs der Selbstbefreiung, in dem die neun Prinzipien der Selbstheilung angewendet werden.

Paula Horan und Narayan Chöyin Dorje sind verheiratet. Paula Horan ist Doktor der Psychologie und seit zwei Jahrzehnten Reiki-Meisterin. Sie widmet sich ganz der Praxis der Selbstbefreiung: zuerst mit ihrem Meister Papaji, jetzt verbringt sie jedes Jahr einige Monate in Kathmandu in Nepal, wo sie von zwei Dzogchen Yogis aus der Nyingma-Tradition des tibetischen Buddhismus systematische Belehrungen empfängt. Narayan Chöyin Dorje studierte Indologie und praktiziert tibetischen Buddhismus. Er und Paula leben und arbeiten heute als spirituelle Schüler und Lehrer in Südindien und Nepal.

Über den Autor
Paula Horan ist Doktor der Psychologie und seit zwei Jahrzehnten Reiki-Meisterin. Sie lebt seit zehn Jahren in Indien und widmet sich ganz der Praxis der Selbstbefreiung: zuerst mit ihrem Meister Papaji, jetzt verbringt sie jedes Jahr einige Monate in Kathmandu, in Nepal, wo sie von zwei Dzogchen Yogis aus der Nyingma Tradition des Tibetischen Buddhismus systematische Belehrungen empfängt.Narayan Chöyin Dorje studierte Indologie und praktiziert tibetischen Buddhismus. Er und Paula leben und arbeiten heute als spirituelle Schüler und Lehrer in Südindien und Nepal.