Tag-Archiv | Kirche

Karfreitag, Vollmond, Portaltag – Ostern = Erneuerung! Einladung zum Energiekreis!

Guten Morgen allerseits 🙂

 

Wow, was für eine hochschwingende Zeitqualität!!! Die Energien sind immens hoch und erzeugen so manches Unwohlsein in uns. Dazu im Außen dramatische Ereignisse…. gerade zu dieser Zeit – die nun auch Veränderung einläuten.

Höhepunkt im Kosmos ist dann am 20.04.! Dann, wenn die Sonne in das Zeichen Stier wechselt und dort den Uranus (Hochfrequenz) aktiviert: Erneuerung auf allen Ebenen – alles wird neu an Ostern!

Zeichen (für mich) im Außen: Notre Dame brannte…. die große Kathedrale, erbaut auf einem Kranftplatz, einer Ley Linie, gewidmet ursprünglich der Maria Magdalena, jetzt Mutter Maria, steht sie doch auch (Institution Kirche – hier Symbol für das männliches Machtprinzip) für eine lange Zeit, in der die weibliche Kraft unterdrückt wurde, obwohl sie der „FRAU“ gewidmet ist. Zeichen in so fern, das sich jetzt die weibliche Kraft den Weg bahnt, im transformierendem Feuer.

Ja, na klar, ein historisches wunderschönes Gebäude. 200 Jahre Bauzeit, vollendete Baukunst…. ja, schade darum…. doch die Symbolkraft ist immens…. denn die Karwoche läuft – wir steuern auf den Karfreitag zu, dem Tag der für die Kreuzigung Jesu steht…. und mit SCHULD beladen ist im Feld.

Karfreitag: Kreuzigung Jesu, Portaltag Nummer 4 im April (Thema: Kosmische Gerechtigkeit!) …. ein Schelm, wer böses dabei denkt… und Vollmond in Waage:

Vollmond in Waage am Karfreitag, 19.04.2019 (Quersumme 8)

19

04

2019

= 2042 – 2 + 4 +2 = 8 Das Thema der 8 ist die innere, geistige Ausrichtung, Erfüllung wahrer Freuden, für Harmonie, Schönheit und Überfluss. Es ist der Weg der Gerechtigkeit, der uns jedoch auch mit alten Wunden konfrontiert, die das Empfangen der wahren Ernte verhindern wollen; sowie Verletzungen aus unserer Kindheit. Es geht um das Ausbalancieren der eigenen Kraft!

 

2 Tage später, an Ostern dann die Aktivierung der Uranus Hochfrequenz durch die Sonne…. Erneuerung pur! Befreiung alter Muster, Dogmen, Prägungen, überholten Strukturen, Glaubenssätze und und und…. die Liste ist unendlich lang…

Wenn du in Resonanz gehst und dieses besondere und starke Schwingungsfeld bereits spürst, wenn du die Energie des Vollmondes „der Befreiung“ nutzen möchtest, lade ich dich ein, dem Vollmond in Waage Energie- und Lichtkreis beizutreten!

Weitere Inforamtionen überden Ablauf und wie du dabei sein kannst, findest du hier:

ICH WILL – BEFREIUNGSVOLLMOND APRIL

 

Ich freue mich auf DICH und eine megaspannende Erfahrung im Energie- und Lichtkreis!

Sabine

Aktueller Anlass: Symbolik der Geschehnisse in der Karwoche und Vollmond

zum Energiekreis: Vollmond in Waage

Vollmond in Waage am Karfreitag… 19.04.2019  (Quersumme 8 – Energie will ungehindert fließen)

Vollmond in Waage am Karfreitag, 19.04.2019 (Quersumme 8)

      19

      04

   2019

= 2042 = 2 + 0 + 4 +2 = 8  Das Thema der 8 ist die innere, geistige Ausrichtung, Erfüllung wahrer Freuden, für Harmonie, Schönehit und Überfluss. Es ist der Weg der Gerechtigkeit, der uns jedoch auch mit alten Wunden konfrontiert, die das Empfangen der wahren Ernte verhindern wollen; sowie Verletzungen aus unserer Kindheit. Es geht um das Ausbalancieren der eigenen Kraft!

Möchtest du diesen magisch erlösenden Vollmond und Energiekreis für dich nutzen?

Nur noch heute bis 22 Uhr zum Frühbucherpreis!!!

Was es dir bringt:

Dieser Vollmond fällt auf den Karfreitag, ein geschichtlicher Tag, der mit durchaus schweren Energien daher kommt.

Viele Menschen sind aufgewühlt, fühlen sich traurig, kommen nicht von der Stelle und das hat durchaus mit tiefgehenden Schattenthemen von uns selbst, jedoch auch Schatten aus der geschichtlichen Vergangenheit – Karfreitag… wird in der Christlichen Welt mit der Kreuzigung Jesu verbunden…

Vollmond in Waage bringt nun, wenn wir bereit sind, diese Energien in uns und von einst in Harmonie…. das heißt das die Schatten weichen dürfen, damit das Licht zurück kehren kann – Innen und Außen!

Wir dürfen nun vieles erlösen, was uns im Innersten aufwühlt, begrenzt, alles unbewusste, das karmische, all das was sich gerade in vielen Leben – vielleicht auch deinem – zeigt! Wir gehen in die Innenschau und lösen nun tief verankerte Themen aus unserem SEIN heraus!

Wir beginnen mit der Vollmond am 19.04.19 – Clearing Session um 21 Uhr!

Weiter geht es dann bis zum 25.04.19 mit dem Energiekreis von 21 Uhr – 22:30 Uhr

Themen des Vollmond- und Energiekreises sind:

– Schutz vor negativen und kräftezehrenden Energien

– Loslösen alter karmischer Strukturen

– Ausgleichen von Energiedefiziten

– Aura- und Energiekörper klären

– Integrieren von Harmonie, Schutz und Fülle

– Grenzen ziehen

– Neue Lichtenergie integrieren

Wenn du das für dich willst, dann bist du hier genau richtig!!!

Wann?

Vollmond in Waage: Freitag, 19.04.2019 um 13:12 Uhr

Start des Vollmond Energiekreises: 19.04.19 – 25.04.2019 jeweils 21 Uhr per Fernübertragung

Am Tag nach dem Vollmond gibt es in deinem Mitgliederbereich ein kurzes Video zu den Energien des Vollmondes!

Lass dich zum Vollmond am 19. April insgesammt 7 Tage von mir energetisch begleiten!

1 Woche lang:

am und nach dem Vollmond 19.04.2019 – 25.04.2019

incl. Energiekreis der jeweiligen Themen und anschließender Energieübertragung!

Wann? Jeden Abend um 21 Uhr bei dir zu Hause!

Du kannst dich kurz vorher einstimmen mit einer kleinen Meditation, leiser Musik, oder so, wie es für dich stimmig ist!

Achte darauf, das du alle Störquelle ausschaltest. Setze die Bereitschaft dabei zu sein! Mache es dir ganz bequem und setzte jeweils das um, was in den einzelnen Lektionen für dich als Aufgabe gestellt ist.

An den „Nachfolgetagen“ des Vollmondes reicht deine Bereitschaft, energetisch dabei zu sein.

BONUS 1!!!

Bis zum Vollmond darfst du mir deine Wünsche zusenden, die ich dann in mein magisches Mondbuch mit aufnehme!

BONUS 2!!!

Im Mitgliederbereich erhältst du eine Lichtschutzmeditation!

Deine Aufgabe zum Neumond

Bericht zur Neumondenergie

6 Tage Clearing Session

Willst du dabei sein? Dann sichere dir HIER! noch bis 22 Uhr deinen Platz!

~~~~~

Interessante Beiträge sind heute auf FB zu lesen:

 

Silke Schäfer Astrologie schreibt zum Brand von Notre Dame auf FB:

Die Kirche brennt… zu Karfreitag
In Paris brennt Notre-Dame. Diese Symbolik geht uns alle an. Denn wir befinden uns in der Karfreitags-Woche – die Kreuzigung des Egos und die Auferstehung der LIEBE an Ostern.

Beachte: Der April 2019 ist der erste von drei miteinander verknüpften Monaten auf dem Weg des Show-Down bis Januar 2020 (April 2019, Sept 2019 und Januar 2020) https://community.silkeschaefer.com/shop/402

Speziell an diesen Kirchenflammen ist, dass die Kirche selbst dieses Wochenende zu Ostern erklärt hatte und damit der Symbolik die Krone aufsetzt. Wie viele Frauen und Männer wurden durch die Kirche in die Flammen geschickt? Und nun brennt die Kirche selbst… zu Karfreitag!

Ostern findet immer statt am ersten Sonntag nach dem Widder-Vollmond. Da wir dieses Jahr jedoch einen 13. Mond dazwischen haben, wird immer der zweite Widder-Vollmond genommen als Richtlinie für Ostern. https://community.silkeschaefer.com/shop/434

Die Kirche selbst hat entschieden, dass diese Woche die Kreuzigung gefeiert wird und nicht vor vier Wochen… und nun brennt die Kirche.

Im aktuellen Stier-Channeling rät die Geistige Welt: Nimm Dich vom Kreuz herunter, denn die Wahrheit ist Liebe. https://community.silkeschaefer.com/shop/443

Und nun fallen die Kreuze von den Kirchenwänden.
Es passt – wie immer im Universum – alles zusammen.

LOVE für alle

~~~~

In einem Beitrag von Jeanne Ruland zum Brand von Notre Dame auf FB steht in einem Kommentar folgendes:

🍀heute ist ein Portaltag und der Gedenktag der Bernadette von Lourdes in Frankreich. Heilendes Wasser auf reinigendes Feuer in der Balance der Elemente. Halten wir die höchste Vision der Liebe🍀

~~~~~

Allerheiligen – 1. November

Kategorie: gesetzlicher Feiertag (arbeitsfrei) / kirchlich (katholisch)

Datum: 1. November (fix)

Verbreitung: Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Bedeutung Allerheiligen

Der Tag dient dem Gedenken „aller Heiligen“, Märtyrer und Verstorbenen, die bereits zur Vollendung mit Gott gelangt sind. Im Vordergrund steht jedoch nicht die Trauer und das Gedenken der Verstorbenen. Wie der Name sagt, geht es vielmehr um das Gedenken aller „heiligen Menschen“, wobei mit „heilig“ hier nicht die offizielle Heiligsprechung von Märtyrern, die wegen ihres Glaubens gestorben sind, gemeint ist. In diesem Zusammenhang sind die Menschen damit gemeint, die Gott einen Platz in ihrem Leben einräumen. Diese Menschen werden nach ihrem Tod die höchste Vollendung in Gemeinschaft mit Gott erreichen. Diesen „alltäglichen Heiligen“ ist der Feiertag gewidmet.

Grundlegende Voraussetzung sind die christliche Überzeugung, dass durch Jesus Christus der Tod überwunden wurde und das durch ihn eine Verbindung zwischen Lebenden und Toten besteht sowie der Glaube an bzw. die Hoffnung auf die Auferstehung.

Brauchtum Allerheiligen

Es ist üblich, Friedhöfe zu besuchen und die Gräber zu schmücken. Es finden Gebete und Fürbitten für die Toten statt, um ihnen bei der Vollendung mit Gott zu helfen.

Typisch ist auch das Aufstellen und Entzünden von Kerzen – sogenannten „Seelenlichtern“. Die Kerze lässt man auch am nächsten Tag, an Allerseelen, noch brennen. Für diesen Brauch gibt es unterschiedliche Erklärungen:

  • das Kerzenlicht verkörpert das „ewige Licht“, welches den Verstorbenen leuchten soll
  • das Licht soll die Seelen anlocken und ihnen den Weg zum Ruheplatz des Körpers weisen
  • das Licht soll die Seelen wärmen
  • das Licht ist eine Schranke zwischen Lebenden und Toten
  • das Licht soll die bösen Geister vertreiben bzw. fernhalten (dies ist auch die Erklärung des Halloween-Brauches, einen Kürbis mit Fratzengesicht und Kerze darin aufzustellen)

Der Zeitraum vom 1.-8.11. wird als Seelenwoche bezeichnet. Früher dachten die Leute, daß in diesen Tagen die „armen Seelen“ anwesend wären.

Einem alten Aberglauben zufolge, war es lebensgefährlich, in der Nacht von Allerheiligen auf Allerseelen ins Freie zu gehen, da Geister und Dämonen ihr Unwesen trieben.

Im Zusammenhang mit Allerheiligen ist auch das „Halloween“-Fest (welches am Vorabend von Allerheiligen – also am 31.10. – gefeiert wird) zu sehen, welches eine Mischung aus Jahresendbrauchtum vorchristlicher Zeit, verbunden mit Feierbräuchen zum Gedenken der Märtyrer und Heiligen sowie Ritualen zur Feier der Vereinigung von Lebenden und Toten darstellt. Insbesondere von Irland aus ist Halloween durch Auswanderer in die USA gekommen, wo es sich im Laufe der Zeit zu einem „eigenständigen“ lokalen Brauch entwickelt hat.

In dem Wort „Halloween“ steckt der Ausdruck „Hallows“, deutsch „Heilige“, der auf den ursprünglichen Zusammenhang mit dem Allerheiligen-Tag hinweist. In den USA kennt man Allerheiligen selbst jedoch nicht. Auch hat Halloween in den USA in seiner heutigen Form praktisch nichts mehr mit den ursprünglichen Gedanken gemein: es ist (im Gegensatz zu Deutschland) eher ein heiteres Fest, an dem ausgelassen gefeiert wird. In seiner Erscheinungsform erinnert es eher an unser Faschingsfest.

Geschichte / Ursprung Allerheiligen

Der älteste Hinweis auf das „Allerheiligen“-Fest findet sich im 4. Jahrhundert bei Johannes Chrysostomos wo für die Region Antiochia am Sonntag nach Pfingsten von einem „Herrentag aller Heiligen“ die Rede ist, der zunächst als Gedenktag für Märtyrer begangen wurde. In der (orthodoxen) Ostkirche haben sich dieses Fest und dieser Termin bis heute erhalten. In der Westkirche wurde der Termin ursprünglich übernommen. Im achten Jahrhundert tauchte „Allerheiligen“ als „Fest“ in Irland und England auf.

Ursprünglich wurde häufig eine Verbindung zwischen Ostern und dem Totengedächtnis gesehen, da davon ausgegangen wurde, daß das Fest der Auferstehung Christi (Ostern) und die dadurch erfolgte erneute Öffnung des Himmels für die Verstorbenen eng miteinander verknüpft sind.

Als dieser Zusammenhang zwischen Allerheiligen und Ostern zunehmend in Vergessenheit geriet, wurde von Papst Gregor III. (731-741), der auch intensivere Kontakte zu den britischen Inseln pflegte und der eine Kapelle in der Basilika St. Peter allen Heiligen weihte, der Feiertag auf den 1. November gelegt. Dieses Datum hatte darüber hinaus eine besondere Bedeutung: es war damals gleichzeitig sowohl Winteranfang als auch Jahresbeginn (vor allem der Anfang des Wirtschaftsjahres).

Durch irische und englische Mönche und Missionare wurde Allerheiligen Anfang des 9. Jahrhunderts auf dem Kontinent verbreitet.

Ende des 8. Jahrhunderts begann man das Fest im gallikanischen Bereich zu feiern. Papst Gregor IV. dehnte 839 den Gedächtnistag auf die ganze Kirche aus.

835 führte Papst Gregor IV. (828-844) dann den Allerheiligen-Tag – mit Unterstützung des deutschen Kaisers Ludwig des Frommen (814-840) – „offiziell“ auch in Kontinentaleuropa ein.

Eine Unterrichtsstunde aus dem Buch der Weisheiten der Aborigines

Interessant!!!

DENKE ANDERS BLOG

Wenn der Pöbel regiert, wird Mann von Ignoranz beherrscht; wenn die Kirche regiert, wird über ihn durch den Aberglauben geherrscht; und wenn der Staat regelt, wird er von Furcht beherrscht. Meine Damen und Herren, bevor Menschen zusammen in Harmonie und Verständnis leben können, muss Unwissenheit in Weisheit, Aberglaube in den beleuchteten Glauben, und Angst in die Liebe umgewandelt werden. ~ Manly P. Hall

matrx world events.jpg

Wie Weltereignisse zurzeit „scheinen“ spiralförmig außer Kontrolle zu sein, ist es eine Erinnerung daran, wie sich die Geschichte wiederholt und wirft die Frage auf, wo die Menschheit möglicherweise versagt hat und wohin wir gehen. Für diejenigen, die über den Tellerrand hinaus schauen, sich von der täglichen Programmierung, die in unserem modernen Leben stattfindet, entfernt haben, wird schnell klar, dass etwas sehr, sehr falsch läuft. Wir als Menschen scheinen uns unwissentlich so weit wie möglich von den Naturgesetzen unserer Vorfahren entfernt zu haben, die einst für sie heilig…

Ursprünglichen Post anzeigen 553 weitere Wörter

Maria Magdalena

trauer,maria magdalena

Maria Magdalena – die Frau aus Magdala

Wer war Maria Magdalena?

Ist es möglich, dies nach 2000 Jahren genau heraus zu finden?

Nun, in der Bibel, wie sie in der heutigen Form existiert, wird Maria Magdalena nur erwähnt, als Jesus gekreuzigt wurde.

Danach verschwindet sie alsbald aus den Überlieferungen, wie wir sie kennen.

Nun, ich bin nicht wirklich „Bibelfest“, jedoch war ich schon immer der Meinung, das die Bibel nicht genau das beinhaltet, was tatsächlich geschehen ist…..

damals zu der Zeit von vor 2000 Jahren. …..

Persönlich habe ich es nie verstanden, das Gott einen Stellvertreter hier auf Erden braucht,

oder das man in die Kirche gehen muß, um Gott nahe zu sein.

Ebensowenig konnte ich verstehen, warum einerseits in der Bibel gesagt wird:

„Gehet hin und mehret euch“

und andererseits die katholischen Priester im Zölibat leben müssen,

sowie auch die Nonnen sich diesem Gelübde unterziehen müssen….

als Braut Christi….. (wäre das im übertragenen Sinne nicht die Vielweiberei) 😉

In den letzten Jahren, verstärkt in den vergangen Wochen habe ich mich verstärkt mit den Frauen der Bibel auseinander gesetzt. Hinterfragt,

warum so wenig über sie bekannt ist und bin auf interessante Beiträge, Fernsehsendungen und Eingebungen gestossen.

Wir alle wissen, das mit dem Entritt ins Wassermannzeitlater das Fischezeitalter ausgedient hat.

Nun, dies ist natürlich ein Prozess, nicht festzumachen an einem einzigen Tag, sondern etwas, was sich langsam aber stetig

vollzieht. Vieles davon ist bereits deutlich spür- und sogar sichtbar.

Das Fischezeitalter war geprägt durch das Männliche Machtprinzip, welches nun im Wassermannzeitalter

abgelöst wird (besser ergänzt oder aufgelöst) durch das Weibliche Prinzip.

So ist es für mich nur mehr als verständlich, dass das Bild der Maria Magdalena,

welches über die Jahrhunderte und Jahrtausende sicher verfäscht wurde, stärker ins Bewusstsein der Menschen rückt.

Es gibt inzwischen viele Webseiten und Blogs, auf denen darüber berichtet wird und ich muss ehrlich gestehen,

Maria Magdalena löst für mich eine Sehnsucht und Neugier aus, die mich aus- und erfüllt.

Fakt ist, das die Rollen von Qumran, die im letzen Jahrhundert (1945)   in der Wüste Ägyptens gefunden wurden

und auf ein Alter von 400 Jahre nach Christi geschätzt werden, einige Evangelien entält, die es NICHT ins neue Testament der Bibel geschafft haben.

So das Thomas Evangelium, das Phillipus Evangelium und eben das Evangelium der Maria!

Diese Evangelien unterscheiden sich mitunter deutlich von den 4 Evangelien, die in der heute bekannten Bibel im Neuen Testament stehen.

*

Das wirft Fragen auf…… doch für mich persönlich ist klar:

  • Bereits 200 Jahre nach Christi waren alle wichtigen Posten durch Männer besetzt
  • Frauen wurden ausgelassen und diskreminiert
  • Die Kirche führte Kreuzzüge gegen Andersgläubige (im Namen Gottes) (Beispiel die Katharer und Gnostiker)
  • Die Kirche rief die Inquisition ins Leben (im Namen Gottes)
  • Kirchenmänner setzten Frauen mit dem Sündenfall (Eva) gleich (Hure, Hexe und dergleichen)
  • Die Kirche kreierte eine Machtstruktur auf Angstbasis (der strafende Gott) uvm.

ALSO WURDE EIN FALSCHES ODER ZUMINDEST VERFÄLSCHTES BILD DER GESCHICHTE ERSTELLT!!!!

*

Damit hier kein flasches Bild entsteht: Ich möchte hier nicht werten oder urteilen….. es ist MEINE persönliche Meinung!

*

Ich frage mich:

Wo und was wäre die Welt heute, wenn von Anbeginn der Zeitrechnung nach Christi die Frauen ihrer Stellung nach und ihrem Ansehen durch Jesus,

welches er jeder Einzelnen entgegen brachte, heute?

Durch die männlich geprägte Zeit des Fischezeitalters ist für mich klar, das vieles verfälscht wurde,

möglicherweise auch „verbessert“ im Sinn von „so passt es in das Bild der Kirche“  wurde.

Die Überlieferungen der Bibel, allesamt von Männern verfasst und übersetzt,  sind meiner Meinung nach nicht das, was damals tatsächlich geschah.

Wir alle kennen das: Da weiß jemand etwas, der es einem anderen erzählt und der gibt es, gepaart mit seiner Sichtweise, an wieder Andere weiter….

So entstehen andere „Geschichten“, die vielleicht nur noch im Kern etwas mit der ursprünglichen „Sache“ zu tun haben.

So mag es auch in den Jahrhunderten gewesen sein, als die Bibel geschrieben, übersetzt und wieder neu geschrieben wurde.

*

Doch warum wurden 400 Jahre nach Christi die Schriftrollen bei Nag Hammadi versteckt?

Warum wurden sie nicht einfach vernichtet?

Meiner Meinung nach haben die Menschen, die um den Inhalt und die Brisanz wussten, sehr vorrausschauend gehandelt,

wohlwissend, das die Zeit kommen wird, in der diese Schriftrollen wieder auftauchen und die Kirche als Instanz neu hinterfragt werden wird.

Es waren Menschen, die Maria Magdalena verehrten, als Jüngerin und sogar als Ehefrau Jesu ansahen,

die seine Lehren unverfälscht und einfach in die Welt tragen wollte.

*

Doch wie gesagt, das männliche Machtprinzip ging grausam gegen die „Gegner der Kirche“ vor,

sie verzehrten die Bilder der Maria Magdalena und verfälschten sogar ihren Ruf von einer Heiligen zur Hure.

Warum?

Aus Angst!

Aus Angst davor, das sie ihre Macht verlieren, als Lügner bezeichnet werden und aus wer weiß was für andere Gründe noch…..

Nur so behielt die Institution Kirche ihr Monopol auf „DIE WAHRHEIT“

*

Wer war also Maria Magdalena wirklich?

Dazu wird natürlich ein jeder, der sich damit befasst, eine eigene Meinung haben. Das ist vollkommen in Ordnung!

Ich denke, sie war eine besondere Frau, vielleicht sogar die Ehefrau oder Lebensgefährtin von Jesus.

Sie fand sein Grab leer vor und berichtete den anderen Jüngern von der Auferstehung Jesu.

Daher sehe ich sie als die eigentliche Begründerin des Christentums!

Sie trug seine Lehren weiter in die Welt und ich bin mir sicher, sie trug auch „seine“ Kinder unter ihrem Herzen.

Wer genau sie nun wirklich war….. das wird wohl nie zu 100% geklärt werden können…. doch es gibt genug Zeichen und Hinweise,

das die Bibel im Grunde neu geschrieben werden müsste…..

Doch ob es jemals soweit kommt….. wer weiß?

Im Grunde ist dies auch nicht wichtig, denn in jedem von uns ist der Göttliche, schöpferische Funke enthalten.

So ist der Schöpfer auch in uns! Ebenso wie die Weisheit und Liebe von Maria Magdalena!

Mehr zu diesem interessanten Thema?

Dann melde dich JETZT für dieses Webinar an:

Maria Magdalena – die Frau aus Magdala

 

Maria Magdalena – die Frau aus Magdala

abendmahl21

Webinar am  10.04.13 u,m 10:30 Uhr

Maria Magdalena – die Frau aus Magdala

Wer war Maria aus Magdala, auch Magdalena genannt?

Wer war diese Jüngerin Maria Magdalena?

Was wäre die Welt und die Kirche heute, wenn „die Frauen Jesu“ in der Kirche und in Bibel beachtet, erwähnt und nicht verbannt worden wären?

Maria Magdalena – die in den Jahrhunderten nach der Kreuzigung Jesu zum Inbegriff der reuigen Sünderin und Büßerin wurde,

erfährt gerade in der heutigen Zeit vermehrt Beachtung.

Eine kleine Einführung und Vorstellung in die Geschichte um Maria aus Magdala – Maria Magdalena und ihre Energie,

die heute mehr denn je von Bedeutung für uns und unsere Herzen ist!

zur Anmeldung: Maria Magdalena

Die neuen Energien im „Goldenen Zeitalter“

S. Hahner

S. Hahner

*****

Die neuen Energien im „Goldenen Zeitalter“

oder die Morgendämmerung im Wassermannzeitalter!

Ihr Lieben,

was wurde nicht alles in den vergangene Jahren alles geschrieben, was mit dem Jahr 2012, dem Aufstieg der Erde und den neuen Energien zu tun hatte.

Mit vielen Botschaften und Nachrichten wurde regelrecht Angst geschürt, andere widerum machten Mut und fühlten sich, jedenfalls für mich, klar und stimmig an.

Nun befinden wir uns im Jahr 2013 und der so oft zitierte und sogar verfilmte Untergang der Erde am 21.12.2012 fand nicht statt! 😉 Zum Glück, oder? Und doch hat sich, nicht speziell an diesem Tag, sondern schon weit vorher, vieles verändert – in der sichtbaren Welt und auch in der nicht sichtbaren, in der geistigen Welt.

Viele Lichtarbeiter haben durch ihr tun und handeln andere angeregt es ihnen gleich zu tun. Sie unterstützten auf vielfältige Art und Weise den Prozess des „Erwachens“ bei vielen Menschen auf dieser Erde. Sie waren Wegweiser, Wegbereiter und auch Vorreiter auf vielen Arten und sie stießen auf Widerstände jeglicher Art. Diese Zeit war für sehr viele dieser Lichtarbeiter eine Prüfung. Eine Prüfung dessen, wie sehr stehen sie zu sich und ihrem Innersten, handeln sie aus Überzeugung, sind sie Wahrhaftig oder handeln sie aus niederen Gründen. Schnell trennt sich die Spreu vom Weizen, denn nur diejneigen, die Wahrhaft waren und noch sind in ihrem SEIN, die blieben unerschütterlich im Herzen und in ihrem Wissen, das sich etwas verändert, das alte Dinge endlich ausgedient haben, keine Macht mehr auf andere ausgeübt werden kann und vieles mehr – Beispiele dazu gab es in den letzten Jahrhunderten und Jahrtausenden genug! In diesen Zeiten ging es vornehmlich um das Prinzip des Stärkeren.  Wer Stark war (oder reich), der hatte die Macht über den oder die Schwächeren! Es wurde ausgenutzt und zum eigenen Vorteil gehandelt, oft – um nicht zu sagen in den meisten Fällen – immer nur für den eigenen Vorteil, ohne Rücksicht auf Verluste.

Rückblickend kann man sagen, es waren „dunkle“ und düstere Zeiten und doch waren sie nötig! Ja, ihr lest richtig! Sie waren nötig, denn wir befinden uns hier immer noch in der Dualität. Also mussten wir uns erstmal über die unangenehmen Erfahrungen und Lektionen lernen und verstehen, was diese „dunkele“ Seite für Energien in sich trägt und welche Rolle jede einzelne Seele darin spielte. Auf Seelenebene ist es schon seit Anbeginn der Zeit so gewesen, das die Seelen sich erfahren wollten und das geht eben nur über die verschiedensten Inkarnationen, in der wir viele Leben und Rollen erfüllten, Missbraucht wurden, Opfer waren aber auch Täter waren – und zwar so, dass an einem bestimmten Punkt das Gleichgewicht wieder hergestellt sein wird: Das Karma ausgeglichen und aufgelöst und das Rad der Wiedergeburt irgendwann stoppen kann, damit wir heimkehren können.

Doch an diesem Punkt sind wir noch nicht angelangt! Jetzt, in der neuen Zeit, im Goldenen Zeitalter, der Morgendämmerung des Wassermannzeitalters werden viele Dinge aus der Vergangenheit keinen Bestand mehr haben! Das ist auch gut so…. viele werden sagen: Das wird aber auch Zeit! Doch wird es nicht sofort geschehen, jedenfalls nicht sofort sichtbar im Außen, denn dazu ist es nötig, das jeder Mensch, jede Seele hier auf Erden erstmal für sich ins Reine kommt. Die Neuen Energien möchten mit den Alten in Einklang gebracht werden, das männliche Prinzip mit dem weiblichen Prinzip in in Harmonie vereint in jedem Menschen verankert sein! Dies ist ein Prozess und ein Prozess, genauer gesagt ein Entwicklungsprozess, dauert eben so seine Zeit.

Zeit ist ja bekanntlich relativ und die geistige Welt kennt keine Zeit. Sie ist eine „Erfindung“ für uns Menschen, damit wir einen „Gradmesser“ haben, um unsere Entwicklung, unsere Taten, unser Leben und unser Sein irgendwie benennen können. Also sind wir erstmal aufgefordert geduldig zu sein, denn wer jetzt versucht, Altes mit aller Macht zu erhalten (festzuhalten) und sich so gegen die bevorstehende und schon in Gang gesetzte Veränderung streubt, der blockiert nicht nur sich, sondern all jene, mit dener dieser Mensch in Verbindung steht. Also beachtet: Wenn gar nichts mehr geht und sich noch keine neue Tür geöffnet hat – einfach mal etwas zurück nehmen und abwarten. Nutzt diese Zeit bewusst, um in euch selbst zu suchen und zu schauen, was im Ungleichgewicht ist, was angeschaut werden möchte, was an alten Wunden in die Heilung gehen darf und kann.

Dazu ist es wichtig zu wissen, nach welchem Prinzip ihr in eurem bisherigen Leben ihr mitunter gehandelt und gelebt habt!

Dem Männlichen oder dem Weiblichen Prinzip!

Wir alle tragen ja sowohl die eine als auch die andere Seite in uns, vereinen Ying und Yang in uns, jedoch noch nicht in völliger Harmonie. Bisher war es wohl so, das ein Teil von unserem Ganzen, also entweder der Männliche oder der Weibliche Anteil unterdrückt, verdrängt und verleugnet wurde. Dabei spielt das eigentliche Geschlecht keine Rolle, des es gab schon immer Männer, die mehr ihr weibliche Seite zum Ausdruck brachten durch Fürsorge, Wärme, Herzensgüte und dergleichen, sowie auch Frauen im wahrsten Sinne des Wortes ihren Mann standen.

In der Vergangenheit, also Rückblickend ins Fischezeitalter, hatte das Männliche Prinzip die Oberhand! Dies war nötig, um das eigene Überleben, das der Familie, der Sippe zu sichern, was viele grausame Kriege nach sich zog, sowie die Unterdrückung des Weiblichen Prinzips, was mit Schwäche gleichgesetzt wurde. So wurden Frauen ausgebeutet, sie waren lange Zeit ohne Rechte und vom männlichen Prinzp absolut abhängig – und doch ließ sich das weibliche Prinzip nicht einsperren oder gar ganz verleugnen! Es war immer da, nur mehr im Untergrund, als wirkend an der Oberfläche.

Nun sind wir also an einem Punkt angelangt, an dem diese alte Energie des Fischezeitalters noch nicht ganz verschwunden ist und die neue Energie des Wassermannzeitalters nochnicht ganz greift, bzw. sich noch nicht ganz greifen lässt. Es ist quasi so, als ginge gerade jetzt eine neue Sonne auf, ein völlig neuer Tag bricht an und wir können noch nicht wirklich sehen, was dieser bringen wird. Viele wissen bereits intuitiv, das dieser neue Tag der Beginn des Goldenen zeitalters ist, obwohl sich dieser nicht an einem bestimmten Punkt an der Zeitlinie festmachen lässt. Dieser Entstehungs- und Entwicklungsprozess hat bereits vor sehr langer Zeit begonnen und trägt nun erste zaghafte Früchte ins Außen.

Nehmen wir einmal die Methapher:  Früchte ernten!

Jedes Kind weiß, das vorher das aussäen nötig ist und nach dem säen eine Phase beginnt, die dem Samen das Keimen und das Wachstum erlaubt. Erst wenn die Frucht reif ist, können wir sie ernten und genießen! Das braucht Zeit und wir können diesen Wachstumsprozess nicht beschleunigen oder abkürzen!  So ist es auch hier mit den neuen Energien!

Ein anderes Beispiel dafür ist, das man von keinem Erstklässler erwarten kann, bereits am 3. Schultag sein Abi zu schreiben 😉 Auch er/sie muß wachsen, lernen und der ureigenste Lebensplan wird sich zeigen, wenn die Zeit dazu reif ist!

Was hat das denn nun alles mit uns und unserem Sein hier und heute zu tun?

Eine Menge! Denn wir bereits gesagt, ist es für jeden Einzelnen von uns nötig, erstmal bei sich zu schauen, wo und was im Ungleichgewicht ist, wo innerlich zwischen den beiden Prinzipien männlich/weiblich die Fronten verhärtet sind, welche Anteile in uns verleugnet wurden, wo unsere „Schatten“ sind. Jetzt, in der sogenannten Morgendämmerung des Wassermannzeitalters, dem Beginn des Goldenen Zeitalters, will, soll und darf ein Jeder von uns all diese unerlösten Anteile in sich annehmen, wahrnehmen und integrieren um so alte Wunden in sich zu heilen. Dies kann nur jeder für sich selbst tun, also nehmt Abstand davon, es anderen abnehmen zu wollen! Diese anderen sind vielleicht noch nicht soweit! Erkennt – dies ist deren Weg und ihr habt genug mit euch selbst zu tun!

Einiges ist bereits im Außen sichtbar!

Was denn? Nun, Lügen und Missbräuche kommen ans Licht, Männer in bisherigen absoluten Machtpositionen verändern ohne scheinbaren ersichtlichen Grund ihr Tun und Handeln. Brechen mit bisherigen Wertevorstellungen, Vorherschaften und ihren Positionen! Sie geben ihre bisherige Macht ab! Bestes Beispiel, was dies deutlich macht ist der Papst! Soetwas gab es bisher nie in der männlich-dominanten Machtstruktur der Instituiton Kirche! Doch zuvor mussten viele Gräultaten der sogenannten „Kirchenmänner“ geschehen, die nun so nach und nach ans Licht kommen. – Ohne dieses wäre es undenkbar gewesen, das der Papst – der sogenannte Stellvertreter Gottes auf Erden – sein Amt niederlegt! Ich persönlich zolle ihm Respekt für diese durchaus kluge und weise Entscheidung!

Das ist jedoch nur 1 Beispiel von vielen in der Welt! Schaut euch um! Überall wo Veränderung stattfindet – zum positiven Miteinander – haben immer mehr Frauen, oder Männer, die bereits ihren weiblichen Anteil voll integriert haben, bereits den Samen gesät und erste Erfolge sind bereits sichtbar! Also lasst uns weiter machen, denn wir sind noch lange nicht am Ziel! Und lasst euch gesagt sein: Jeder Einzelne von uns allen ist wichtig!!!

Also was ist zu tun?

In dieser Phase, in der wir uns zur Zeit befinden geht es also für uns darum, uns etwas zurück zu nehmen, nicht mit dem Kopf durch die Wand zu wollen, loslassen  was nicht mehr dienlich ist, anschauen was da gerade so in uns hoch kommt und einfach mal nur wir selbst sein! Dadurch geschieht Heilung in uns, alte Wunden werden zwar nochmal aufgerissen, jedoch kann (Achtung: Metapher!) das eitrige Sekret, was uns über Jahre oder gar Jahrzehnte – und im jeweiligen männlichen und weiblichen Kollektiv – und uns einen fast undefinierbaren dumpfen Schmerz bereitet hat – abfließen und das verbleibende Wundloch kann vernarben und heilen. Ich höre gerade einige von euch stöhnen: Mir reichts! Wir haben doch bereits so viel getan, wir wollen nun endlich das ernten was uns zusteht!“, und da stimme ich euch von Hrezen zu. Viele, nicht nur Lichtarbeiter sind müde! Sie blicken auf die (ihre) Zeit zurück und sehen Schlachtfelder! Erkennen den eigenen Anteil daran und fühlen sich kraftlos! Lasst euch gesagt sein: DAS gehört dazu! Gern bezeichne ich diesen Zustand als Schwebezustand, um zu überprüfen wo wir uns befinden! Auch wenn es noch Phasen geben wird, die uns an Altes erinnern, so seid gewiss, das der Wnadel bereits begonnen hat. Ihr werdet es erkennen, wenn ihr die Kinder dieser neuen Zeit beobachtet. Sie kommen mit einem tiefen Wissen in diese Welt. Sie leben ihr Sein so selbstverständlich, wie wir es uns nur in unseren kühnsten Träumen ausgemalt hatten! Schaut sie an und lernt von ihnen! Und vor allem: Lernt wahrhaftig zu vergeben!

Vergebung ist der Schlüssel zur Harmonie!

Die Harmonie in uns, die beide Energien und Prinzipien sich vereinen lässt! Die Harmonie, die uns erkennen lässt, dass sowohl der männliche und weibliche Anteil in uns zusammen vereint, wahres Glück erkennen und erleben lässt! Die Harmonie, die das Eis und den Schnee der Vergangenheit schmelzen lässt, um diese neue sagenhafte Energie hier auf Erden in uns und für jedes Lebewesen gedeihen zu lassen. Vergebung, vor allem auch die Selbstvergebung dient uns dazu!

Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern! Vieles war nötig, damit wir erwachen und von dem Punkt aus, an dem wir uns jetzt befinden, erkennen können, das Kriege im Innen und im Außen nicht länger dienlich sind. Das der wahre Grund, warum wir hier auf Erden inkarnierten, der Weg war und der Weg sein wird, den wir einst vor Urzeiten wählten! Der Weg zurück in die Einheit des Lichts, der reinen Energie, der wahren Liebe!

Bis es soweit ist, betrachten wir das Bild des beginnenden Morgens (Symbolisch das Bild zu Anfang des Textes), und freuen uns auf das, was da kommen wird!

Herzlichst, eure Sabine

PS: Zu diesem Thema biete ich euch in meiner Akademie der Seelen Schule verschiedene Webinare an. Schaut es euch mal hier an:

Veränderte Energien! Morgendämmerung im Wassermannzeitalter