Tag-Archiv | Dr. Ulrich Warnke

Es geht um die Suche nach einem Modell der Wirklichkeit – Dr. Ulrich Warnke (Video)

Danke

DENKE ANDERS BLOG

dreams_mashup_by_antoshines-d6ghhv6.jpg

In unserer Kindheit träumten wir alle von anderen Wirklichkeiten, von Welten mit grenzenlosen Möglichkeiten. Heute sprechen unsere Naturwissenschaftler von Parallelwelten, um Forschungsergebnisse erklären zu können. Die Naturgesetze auf der Ebene der kleinsten Bausteine unserer Welt sind anders, als wir sie im täglichen Leben erfahren. Nichts ist feststehend, nichts ist getrennt voneinander. Alles befindet sich in einem Fluss von Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten.

Man spricht von einem dynamischen Gewebe von Energiemustern. Mit unserem Denken, unserem Fühlen und unserem Glauben erzeugen wir aus diesem Hintergrund unseres Daseins das, was wir Wirklichkeit nennen. Die Erkenntnis wächst, dass unser Bewusstsein in einer Matrix gefangen ist. Unser Inneres reicht indes tiefer, es reicht in andere Welten hinein. Wenn wir zu einer neuen Wahrnehmung gelangen, ändern sich unser Denken und Empfinden. Es ist möglich, die Zukunft überraschend positiv zu gestalten. Denn dem Bewusstseinswandel sind keine Grenzen gesetzt.


Immer mehr Wissenschaftler haben den Mut, Erkenntnisse aus Quantenphysik und…

Ursprünglichen Post anzeigen 162 weitere Wörter

Unsere Naturwissenschaften haben Spielregeln!

Danke

DENKE ANDERS BLOG

Ein Gedanke vorab:

Wir alle haben, der eine mehr und der andere weniger, ein inneres Bedürfnis nach Beweisen, damit wir etwas glauben können, was von „außen“, und manchmal auch von „innen“, hereinkommt. Einerseits kann dieses Bedürfnis (resultierend aus Unsicherheiten) als ein Schutzmechanismus interpretiert werden, oder eben als ein Kontrollinstrument.

„Unsere Naturwissenschaften werden uns immer einen verzerrten Spiegel vorhalten, denn sie haben Spielregeln!“

messung.jpg

D.h.: Ich muss etwas messen können! „Messen“ heißt, es muss Kraft übertragen werden auf ein Instrument. Kraft entsteht aber „immer“ nur an Massen. Und wo es keine Massen gibt, und das ist der Bereich der Gedanken bzw. der geistigen Welt, gibt es auch keine Kräfte. Mit anderen Worten, ich kann nicht beweisen dass es Gedanken gibt! Ich kann nicht beweisen dass es Gefühle gibt! Ich kann immer nur die Folgen davon beweisen. Ich kann also nicht einmal ein Elektron beweisen, ich kann nur die Folgen der Elektronentätigkeit beweisen…

Ursprünglichen Post anzeigen 399 weitere Wörter