Tag-Archiv | aus der bahn

Beispiel einer Dualseelen Erfahrung

Ihr Lieben,

angeregt über einige Beiträge hier auf meinem Blog und auf meiner Seite „Seelengeflüster“ bei Facebook trat vor einiger Zeit ein Frau in mein Leben, mit der ich einen regen und interessanten Austausch führte….. Thema Dualseelen! Sie hatte dazu viel aus eigener Erfahrung zu berichten und ich ermunterte sie, einmal alles aufzuschreiben, welche Erfahrungen sie mit ihrer Dualseele machte.

Hier nun ihr Bericht! Der Name ist mir bekannt, ich respektiere ihren Wunsch, hier anonym zu bleiben. Denn es geht nicht um Namen oder wer wer ist, sondern einzig um die Erfahrung, die Lernthemen…. die möglicherweise für viele andere eine Hilfe sind, um besser zu verstehen 🙂

Ich sitze hier und Ischaue auf die leere, weisse Seite, die ich beschreiben will, aber nicht, weil mir nichts einfällt, sondern weil ich gar nicht weiss, wo ich beginnen soll. So vieles schwirrt mir im Kopf umher, so viel gäbe es zu berichten, so viele Gefühle und Antworten sind in mir.

 

Jetzt, Jetzt, wo so vieles passiert ist, das mich aufgewühlt, verwirrt und durcheinander gebracht hat.

Jetzt, wo ich mich wahnsinnig gut fühle grade, obwohl im Aussen alles im Grunde schlimmer ist als jemals zuvor, wenn man es so haben will. Aber ich habe mich wieder und besser als jemals zuvor.

Ich bin von nichs abhängig und brauche dennoch meine Gefühle nicht von mir abschneiden, denn das war nicht möglich mehr, seit dieser Begegnung.

 

Vorher war ich immer vorsichtig, mich einzulassen, zumindest gefühlsmässig, weil es so weh tun kann. Ich habe Mauern aufgebaut. Um mich herum, also aggressionsmässig hab ich nicht zugemacht, wenn mir etwas nicht passte, dann erfuhr das jeder und das sofort. Ich war sehr impulsiv und habe mir schnell Luft gemacht, auch wenn dann alles in Scherben lag. Aber mir ging es besser und andere lernten damit klar zu kommen. Auch wie ich denke und dachte das sagte ich sofort heraus. Obwohl ich vorsichtig war, damit andere nicht zu verletzen, selbst wenn diese mir weh taten. Aber gefühlsmässig habe ich zugemacht. Wenn man nichts zu tief fühlt kann niemand einem weh tun. Das war mein oberstes Gebot. Zumindest seit ich mit jemanden zusammen war, der mit meinen Gefühlen ziemlich gespielt hat. Nicht bewusst jetzt, er war ziemlich gefangen in seiner Eifersucht. Also war dann mein oberstes Gebot mit jemanden zusammen zu sein, der verlässlich in sich gefestigt und immer greifbar war. Der mir aber auch genug Freiraum liess um mich zu entfalten. Und so war es auch, mein Partner ist zwar äusserlich nicht romantisch, aber man spürt innerlich wie stark er zu mir fühlt, allein wenn er mich ansieht, auch wenn er das nicht sagt oder mir irgend etwas schenkt oder ein grosses TamTam um irgendetwas macht. Schon eine Sache die mir abgeht, der Heiratsantrag lief in etwa so ab: „Willst heiraten?“ Naja, aber er ist verlässlich und Romantiker dachte ich immer, die sagen zwar schöne Sachen, aber das alle fünf Minuten jemand anderem. Da ist mir Verlässlichkeit lieber.  

 

Also ich hatte alles, was ich wollte, zumindest einen grossen Teil, den ich mir immer erträumt habe wurde Wirklichkeit, bis auf meine kreative Seite, die ging in meinem Beruf nicht so richtig auf. Und dann plötzlich diese Begegnung, wo ich mir anfangs überhaupt nicht erklären konnte, was da vor sich ging. Er stellte alles auf den Kopf. Zuerst dachte ich, ok er ist romantisch, feinfühlig, lebt all das was mein Partner nicht lebt und aus diesem Grunde reizt er mich. Aber das war nicht alles. Er meisselte meine Grundeinstellungen, schliff  mein Feingefühl, zog mein Ego durch den Fleischwolf, und alle meine Versuche, ihn von mir abzuschneiden, schlugen fehlt, es tat wahnsinnig weh. Und das mir, wo ich so auf Verstandesebene arbeitete, so rational dachte, und mir der absolute Sinn für mein Handeln und für meine Gefühle fehlte. Ich dachte, ich verliere den Verstand. Und vielleicht hab ich das auch ein wenig. Ich kam ins Herz. Ich wurde feinfühlig, passte auf was ich sagte, was ich in anderen damit anrichten konnte.

 

Ich war als Kind sehr verträumt und hab Geschichten und Romane geschrieben. Durch ihn kam meine kreative Seite wieder zum Vorschein. Da dachte ich, ok, vielleicht ist das der Sinn. Irgendeinen Sinn musste es haben, dass mir diese Leidenschaft fürs Schreiben im Blut war. Nur als Erwachsener ist mir das Thema ausgegangen und die Zeit ließ nicht zu, verträumt zu sein und in dieses Gefühl rein zu kommen, das man für das Schreiben braucht.

Aber wenn es mich zu sehr auf den Boden zehrte, weil ich mit meinem Ego verhaftet war oder irgend eine reformbedürftige Grundeinstellung zu reformieren hatte, konnte ich es auch nicht, schreiben. Also immer, wenn es  mir wegen dieser verwirrenden Begegnung ziemlich schlecht ging, dachte ich mir, dass es nicht sein konnte, dass es das Ziel war, dass es so endete.

 

Auf Dual-Seelen kam ich erst sehr viel später durch Hinweise. Ich bekam soviele Hinweise. Immer wenn ich nicht mehr weiter wusste, kam irgend eine Botschaft. Entweder in der Zeitung, genau das richtige Thema, das mich der Sache wieder näher brachte und ich verstand. Und ich hatte wieder Zugang und Möglichkeiten zur Versöhnung. Auch die Hinweise von Tarotkarten oder Apps hatten es in sich. Es war so eine arge Zeit, wo ich nicht wusste, ob ich jetzt anfange zu spinnen. Ich hatte mich nicht mehr unter Kontrolle, konnte mich nicht entziehen, nicht meinen Gefühlen davon laufen, so sehr ich das auch versuchte.  Es gab eine Zeit, wo ich dachte, dass ich verantwortungslos und undankbar bin, mich mit jemanden einzulassen oder auch nur gedanklich zu beschäftigen, der ja offensichtlich nicht zu meinem Lebensplan gehörte, der da niemals darin vorkam, der sogar alle Regeln meines bisherigen Lebens brach. Doch immer, wenn ich mich davon gewaltsam befreien wollte, war es, als würde ich mir selbst damit etwas abschneiden, ein Stück von mir. Ich verstand das alles nicht. Noch nie in meinem bisherigen Leben konnte mir mein Verstand nicht helfen. Aber hier war es so. Es musste einen anderen Weg geben. Der übers Herz, ich konnte mich nicht entziehen.  Es dauerte lange, bis ich aufhörte zu kämpfen. Es gab so viele Zeichen. Als ich ihn von Fb löschen wollte, weil ich (das Ego) mir so sicher war, schlug im selben Augenblick der Blitz ein.

So richtig melodramatisch, wie im Film. Genau in dem Augenblick als ich auf „Entfernen“ drücken wollte, krachte es, der ganze Raum war in hellgrellem Licht gehüllt und danach war alles finster, auch der Bildschirm. Stromausfall. Ich war mir noch immer sicher, dass ich das machen musste aber es gab keine Möglichkeit es durch zu führen, da es über eine halbe Stunde dauerte, bis der Strom wieder da war und ich in der Zwischenzeit wieder weg musste. Am selben Abend legten wir dann den Grundstein für eine Versöhnung.

 

Jedenfalls haben mich die schlimmsten Stunden meines Lebens dazu gebracht, spirituelle Bücher zu kaufen und Fragen zu stellen, Antworten zu suchen. Und dabei kam ich auf das Thema Dualseelen, das bot so viele Antworten. Alles was darin stand, sprach mich an, gab mir Antworten, gab mir Kraft und den Glauben an den Sinn der Sache. Obwohl mein Verstand gab nicht auf. Immer wieder versuchte er die Überhand zu gewinnen, ich bin ihm nicht böse, er will nur mein Überleben sichern. Aber in diesem Fall konnte er mir nicht helfen. Und immer wieder wenn ich Zweifel hatte und er sich wieder meiner bemächtigen wollte, immer wieder dann kamen Zeichen, hielten mich auf, hielten mich zurück etwas falsches zu entscheiden oder zu tun, machten mich aufmerksam.

 

Einmal, als ich wieder so weit war, alles weg zu schmeissen, um mich zu schützen, flog ein Vogel ganz nah an mir vorbei. Ich wunderte mich, er flog so nah,  etwas unter und vor meinem Gesicht vorbei, dass ich ihn berühren hätte können. Seine Schwingen, die an die 40 cm Durchmesser hatten streiften mich fast. Als er ein zweites Mal kam, die selbe Route, von rechts nach links, wunderte ich mich noch mehr und sah ihm nach, wie er über die Dächer verschwand. Da dachte ich trotzig, ok wenn du ein drittes Mal kommst, was du bestimmt nicht machst, dann glaub ich wieder an alles. Daran, dass er meine Dual-Seele ist, daran, dass es einen höheren Sinn hat, wenn ich mich ihm nicht entziehe, daran, dass ich es nicht beenden und aufhören soll, so einen Unsinn zu denken, Ich habe vorher viel besser gelebt und ich brauche das nicht (habe ich das?) Und damit wandte ich mich trotzig ab. Ich konnte gar nicht so schnell schauen und er flog das dritte Mal an mir vorüber, genau so wie die ersten beiden Male, von rechts nach links, und genau vor meinem Gesicht. Ich staunte nicht schlecht, sah ihm verdutzt nach und wusste nichts mehr zu sagen oder zu denken. Wow. Mein Verstand war besiegt. Immer wenn ich danach Zweifel hatte oder es mir ganz schlecht ging, dachte ich an diesen Vogel und an den Blitz  und daran dass es einen Sinn haben musste. Aber nicht den, dass es mir schlecht ging. Das konnte nicht sein. Das konnte nicht das Ende sein. Erst wenn es mir gut ging, ergab das Ganze einen Sinn.

 

So wie jetzt. Ich weiss nicht, ob es jetzt das Ende ist, weil es mir gut geht. Jetzt ergibt es einen Sinn, für mich zumindest. Jetzt fühle ich mich total gut und ganz. So als hätte er mich aufgefüllt und nichts kann mir das wieder nehmen, auch er nicht. Egal wo er ist oder wie er zu mir ist. Ich brauche ihn dafür nicht mehr. So zumindest fühlt es sich jetzt an. Ich kann nicht sagen, ob es morgen noch so ist oder übermorgen oder nächste Woche, nächstes Monat schon gar nicht. Jedes Monat scheint eine eigene Thematik zu haben, so scheint es mir.  Das bin ich in der Zwischenzeit schon gewohnt und es erschreckt mich nicht mehr. Umso mehr habe ich gelernt das Jetzt an zu nehmen und zu geniessen. Weil ich absolut nicht weiss was morgen ist. Wieviel ich noch zu lernen habe, was noch passiert und wie weit ich mich noch entwickeln muss, wie sehr meine Gefühle noch durch den Fleischwolf gezogen werden. Ich weiss es nicht. Ich weiss nur, dass es sich jetzt gerade gut anfühlt. Das ist alles, was ich weiss oder sagen kann. Entweder wars das, weil momentan sind wir im Clinsch. Aber es macht nichts, mir macht es nichts aus. Ich habe es ja immer gehasst abhängig zu sein, von anderen, deren Launen oder Handlungen. Deshalb habe ich mich immer geschützt davor zu viele Gefühle für jemanden zu haben. Aber jetzt ist das anders. Es geht nicht  mehr darum. Wenn man sich schützt fühlt man gar nichts und das ist genauso nicht schön. Jetzt bin ich irgendwie ganz geworden durch ihn. Aber ich brauche ihn dazu nicht. Ich kann empfinden für ihn was ich will und nichts ist abhängig davon, nicht mal das ,wie er mich behandelt. Das bedeutet nicht, dass ich mir irgend etwas gefallen lasse, ganz und gar nicht, jetzt schon gerade überhaupt nicht mehr, weil es mir nicht mehr darauf ankommt, auf seine Anwesenheit, auf sein Dasein, auf ihn selbst, nichts scheint mehr abhängig davon zu sein, Deshalb ist es nicht mehr wichtig, wie es ausgeht. Ob sein Ego einlenkt oder nicht. Für mich ist es ok. Ich  mag ihn, sein höheres Selbst, was auch immer sein Ego mit ihm anstellt, mit mir kann es nichts mehr anstellen. Ich bin so stark, kriege soviele Energien, werde bestärkt mein Ich durch zu setzen, es nicht unterdrücken zu lassen und eine Trennung ins Betracht zu ziehen, aber nicht, weil ich nichts mehr für ihn empfinde. Im Gegenteil, es ist stärker als jemals zuvor. Und deswegen geht es mir so gut. Ich kann es empfinden, ich entziehe mich dem nicht. Ich fühle die Liebe. Und vielleicht geht es darum. Nur darum. In dieser Energie, die mich jetzt  durchströmt kann gar nichts passieren, nichts fehlen, nichts nicht da sein.

 

Ich weiss nicht, ob mich gerade deswegen so eine starke Energie durchströmt, damit er sich transformieren kann, damit ich stark bleibe oder weil ich schon durch bin und nichts mehr brauche, Ich weiss es nicht. Aber das ist auch nicht wichtig, ich weiss nur, dass es jetzt so ist. Ich lass mich überraschen.

 

Aber es ist genial. Vorher wollte ich mich schützen vor Gefühlen, dann bin ich durchgegangen durch all diese Abhängigkeiten und musste mein Ego verfeinern und jetzt krieg ich soviel Bestätigung und Stärke, ich kann meine Gefühle leben ohne von irgend einem Aussen abhängig zu sein. Ich kann ihn lieben, ohne dass er da sein muss, er muss noch nicht mal nett zu mir sein, diese Liebe ist übergeordnet und hat nichts mit seinem Verhalten zu tun. Ich muss mir nichts mehr abscheiden, nichts unterdrücken, nichts davon wegwerfen.

 

Ich hoffe, sie bleibt diese Energie. Aber wahrscheinlich muss ich noch viel lernen. Wahrscheinlich ist sie nur da, um mir Einblicke zu zeigen oder mich jetzt zu stärken, um sein Ego zu verfeinern. Ich weiss es nicht. Ich weiss gar nichts. Aber es ist nicht wichtig. Es ist einfach nur wunderschön. Wie eine Belohnung für alles, was war. Es hat sich gelohnt, da durch zu gehen und sich nicht zu entziehen. Es ist ein so schönes Gefühl. Es ist kein sich glücklich-denken, es ist ein unbeschreibliches Glücksgefühl, so als ob man in sich selber verliebt wäre. Niemand kann einem das weg nehmen.

 

Es war schlimm. Noch nichts in meinem Leben hat mich so verwirrt, so aus der Bahn geworfen, so fertig gemacht, so auf den Boden gezogen, aber es lohnt sich. Es ist wichtig. Jetzt.

Vielen Dank für diesen Beitrag!

Habt ihr auch Erfahrungen mit eurer Dualseele gemacht und möchtet sie anderen mitteilen? Dann setzt euch bitte mit mir in Verbindung unter sabine.hahner@arcor.de Gern veröffentliche ich hier eure Texte.

Ich freue mich auf eure Mails,
Herzensgrüße von Seele zu Seele

eure Sabine