Tag-Archiv | Ängsten

Liebe: Warum wir im Außen nicht finden können, was immer schon in uns ist

zum Buch: HIER!

Liebe: Warum wir im Außen nicht finden können, was immer schon in uns ist

von James van Praagh

Was tun wir nicht alles, um geliebt zu werden! Kein Aufwand ist uns zu groß, nichts lassen wir unversucht! Doch dort, wo die Quelle dieser Liebe ist, suchen wir nicht: in uns selbst.

James van Praagh erinnert uns an diese Kraft, die unzerstörbar in uns wohnt und die unsere wahre Natur ist! Mit praktischen Fallbeispielen zeigt van Praagh, wie wir uns auf dieser „Suche nach innen“ von Ängsten, Blockaden und Gewohnheiten befreien können, die uns daran hindern, zu unserer Liebe aufzuwachen – und als Erstes uns selbst bedingungslos zu lieben.

Erst wenn wir diese Liebe in uns „wachgeküsst“ haben, werden wir sie auch mit anderen kraftvoll und authentisch leben.

Die Sonnenfinsternis am 13. September 2015

Quelle: http://2012sternenlichter.blogspot.de/2015/09/die-sonnenfinsternis-am-13-september.html

Die Ereignisse bahnen sich jetzt ihren Weg, im Wirrwarr von Vorstellungen, Erwartungen, Ängsten, Meinungen, Propaganda und Prophezeiungen. Der kollektive Geist formt die zukünftige Zeitlinie – was aber, wenn das Kollektiv geradezu überschwemmt wird von Teilen anderer Kollektive?

Auch wenn wir es nicht mehr hören können, weil jede Nachrichtensendung kein anderes Thema kennt, aber die Flüchtlingsfrage zwingt uns zur Auseinandersetzung damit. Denn wir sehen jetzt die Folgen der Problemausblendung leibhaftig vor uns: tausende von Flüchtlingen, die Soforthilfe brauchen. Die Medien tönen einstimmig im Chor, daß wir doch jetzt unser großes Herz und unsere Türen aufmachen sollen. Aber alle vermeiden, die Ursachen dieser Menschenflut anzusprechen: die Kriege die die Nato in den letzten 20 Jahren führte, und die Waffenlieferungen Europas an Länder, die nicht so freundlich mit ihren Nachbarn umgehen.

Unwillkürlich steigen Bilder auf aus längst vergangener Zeit, als die großen Völkerwanderungen stattfanden, sich Kulturen mischten, Grenzen verschoben und Neues hervorbrachten. Nur geht es jetzt nicht mehr um die Ausweitung von Lebensraum, sondern um unser aller Überleben.

Die Etablierung der Kulturen während und nach den Völkerwanderungen gingen nicht ohne teils kriegerische Auseinandersetzungen vonstatten. Das genau dies von einigen Think Tanks jenseits des Atlantiks für die Neuzeit beabsichtigt und bewußt gesteuert wird, hat uns der Typ von STRATFOR ja in seinem Video ausgiebig erklärt. Das Video ist übrigens aus ‚Urheberechtsgründen‘ nicht mehr bei Youtube abrufbar. Darin wird die Absicht geäußert, Europa gegen Russland in den Krieg zu schicken, um beide zu schwächen, um dann wie üblich für die Eroberer, die Tortenstücke vom großen Kontinent abzusahnen – so wie es derzeit mit Griechenland passiert. Nun, weder die Russen noch die Europäer wollen diesen Krieg, doch die meisten Regierungen Europas nicken die US-Wünsche, oder soll ich lieber sagen die Wahnvorstellungen ab.

Im Video wurde aber auch sinngemäß gesagt: „Alles hängt von Deutschland ab. Wir wissen nicht, was die Deutschen tun werden.“ Damit bezieht er sich offensichtlich auf unsere ungeklärte Rechtslage, die aber den meisten hier im Schlummerland gar nicht bekannt ist. Die deutsche Eigenart, viel zu gutmütig alles zu glauben, was die Regierung sagt, glaubt daß wir souverän sind seit der Wiedervereinigung 1990. Aber das stimmt nicht, denn im G10-Gesetz wurden geheime Nebenabreden zur weiteren Besatzung festgelegt. Doch das ist ein großes Thema für sich. Es ist aber der Grund, warum wir nicht souverän handeln können – ES SEI DENN, das Volk würde eine Nationalversammlung einberufen – das darf nur das Volk, nicht die ‚Regierung‘ – und sich eine neue Verfassung geben. Außerdem müßten dann Friedensverträge ausgehandelt werden.

Zumindest zeigen sich nun die Folgen, was geschieht, wenn das Herz Europas schwach gestellt ist: es schwächt nämlich ganz Europa in seiner Handlungsfähigkeit. Deutschland ist ‚Schneewittchen‘, das komatös versunkene Germania, welches durch den scheinbar ewigen Schuld-Apfel vergiftet wurde, mit ruhendem Völkerrecht und ohne Verfassung. Die Flüchtlinge sind jetzt das i-Tüpfelchen obendrauf, das Chaos ist vollkommen. Der Himmel weiß, wie wir da wieder raus kommen.

Freie Meinungsäußerung ist offenbar nicht mehr erwünscht. Doch jetzt mischen sich sogar Politiker ein: die SPD versuchte ganz klar, den Kopp-Verlag einzuschüchtern, der wegen seiner aufklärenden Artikel und Bücher immer beliebter wird:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/angriff-auf-die-pressefreiheit-spd-versucht-kopp-verlag-einzuschuechtern.html
und hier die Stellungsnahme von Jochen Kopp:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/geben-wir-der-zensur-keine-chance.html

Einen besonders guten Artikel hat mal wieder Eva Herman abgeliefert, die sich als frühere ARD-Nachrichtensprecherin ja seit Jahren mit Medien-Mobbing auskennt:
https://www.compact-online.de/fluechtlings-chaos-ein-merkwuerdiger-plan/

Hier wird berichtet, daß Flüchtlinge bei ihrer Ankunft Smartphones geschenkt bekommen:
http://quer-denken.tv/index.php/1660-fluechtlinge-geschenkte-smartphones

Bei Fefe ist zu lesen, daß es jetzt einen Schwarzmarkt für syrische Pässe gibt, weil man dann bessere Chancen habe, in DE Asyl zu bekommen:
http://blog.fefe.de/?ts=ab1769b4

Ausnahmsweise Mainstream: die FAZ berichtet, daß das Innenministerium erwägt, das GG zu ändern – das geht gar nicht, im Grunde darf kein Politiker das GG anrühren, bis wir eine neue Verfassung haben!
http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-de-maiziere-erwaegt-aenderung-des-grundgesetzes-13781887.html

Ein schwieriges Thema: Migration als Waffe. Tatsächlich müssen wir davon ausgehen, daß diese Flüchtlingswelle kein plötzliches Schicksal ist, sondern von langer Hand geplant war:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/geostrategische-hintergruende-migration-als-waffe-provozierte-fluechtlingsstroeme.html

Währenddessen hat die EU klammheimlich die Schiedsgerichte für CETA durchgewunken:
http://www.neopresse.com/wirtschaft/geheimabkommen-ceta-schiedsgerichte-durchgewunken/

Nicht neu, aber wichtig im Zusammenhang mit aktuellen Ereignissen, ein Artikel vom 24.02., der deutlich macht, daß GB und evtl andere Nato-Länder die IS mit Waffen beliefert haben:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/irakische-armee-schiesst-zwei-britische-flugzeuge-ab-an-bord-waffen-fuer-isis.html

Russland wird nun aktiver und stößt immer mehr Dollar-Devisen ab, ebenso wie China. Beide werden offensichtlich den Machtwechsel im Januar anschieben, mit ihrem Plan eine goldgedeckte Währung einzuführen.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/michael-snyder/russland-nabelt-sich-per-gesetz-vom-us-dollar-ab.html

Im Gegensatz zu unseren Politikern sieht Putin sehr deutlich, was auf uns zukommt:
http://www.contra-magazin.com/2015/09/putin-europa-bezahlt-nun-fuer-seine-fehler/

Das alte System befindet sich nun in rapiden Verfallserscheinungen. Doch ist es typisch am Ende so einer Ära, daß nochmals verzweifelt versucht wird, das Ruder der Macht herum zu reißen. Dazu bedienen sich die Strippenzieher sehr gerne der Energien der Finsternisse. Aber sie haben bereits verloren… einerseits, und doch kommt es noch auf uns alle an.

Die Sonnenfinsternis am 13.09. ist partiell und sichtbar in Südafrika, Südindien und Antarktis.
Mehr über die Eklipsen:
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2010/12/die-wirkweise-der-eklipsen.html

Sonneneklipse 13.09.2015

Es geht für uns um Beziehungen aller Art, um Diplomatie und Harmonie (Waage-AC), und diese sind sehr bedeutsam (Venus H1 in 10). Liebe kann wirken, gerade an den bisher festgefahrensten Stellen (Venus auf 15° Löwe), und dort können wir sie auch einsetzen, und zwar in Rich- tung Frieden. Das ist nun sehr wichtig, unseren Friedenswillen nach außen zu tragen, weithin sichtbar für alle! Denn andere greifen unsere Freiheit an (Mars H7 in 11), und damit sollten sie bei uns auf Granit stoßen (Mars Qu. Saturn am 26.09.). Auch wenn das Mitgefühl groß ist, das wir wahrnehmen (Neptun H6 in 5 Opp. Jupiter), das Problem liegt woanders. Denn es entstehen durch die Zuwanderungswelle viele Revierkonflikte, die ebenso großen Druck bei uns hervorrufen können (Pluto H2 Konj. IC). Einigen macht dies sogar Angst. Die meisten Migranten werden hier Sicherheit und Ruhe suchen, doch ist es auch möglich, daß einige unter ihnen eingeschleust wurden, um Anschläge zu verüben. Wir wissen es nicht genau, sollten aber wachsam bleiben. Eigentlich sollten wir uns gut abgrenzen (Saturn H4 in 2), aber genau das wird kaum möglich sein.

Diese Asylflut ist als Herausforderung für Deutschland zu sehen, und ich möchte fast sagen, eine nötige, denn es braucht schon eine ungewöhnliche Situation, um die Menschen hier aufzuwecken. Vor allem sehen wir uns vermehrt der Lage ausgesetzt, daß andere über unsere Grenzen gehen und sich unseres Reviers bemächtigen – also es kann auch ruhig ablaufen, das hängt eben auch von uns und den Migranten ab. Aber dieses Gefühl wird damit getriggert, und das meine ich, daß andere über unsere Grenzen gehen – was mit der US-Besatzung ein Dauerzustand geworden, und deshalb wohl kaum noch wahrnehmbar ist. Es wird damit die Frage aufgeworfen, wie groß der Druck werden muß, damit wir endlich den Mund aufmachen?

In erster Linie gilt es, gegen die Waffenverkäufe zu protestieren, sie sind die wichtigste Ursache, daß die Menschen aus den Kriegsländern fliehen. Es muß da ein grundsätzliches Umdenken stattfinden, denn es geht nicht an, sein Geld mit dem Töten anderer zu verdienen. Weiter stellt die Nato ein immer größeres Problem dar, weil sie nicht mehr das ursprüngliche Verteidigungsbündnis ist, sondern nur noch Angriffskriege führt. Die Nato hat keine Feinde mehr, seit das neue Russland die Cooperations-Strategie fährt, und sucht sich deshalb vermeintliche ‚Feinde‘, um ihrer eigenen Existenz willen. Vielleicht muß diesen Kriegern klar gemacht werden, daß andere, weit wichtigere Aufgaben anstehen. Aber das bedarf einer klaren und mutigen Führung in den EU-Staaten.

Aus all diesen Gründen erkennen wir schmerzhaft, wieviel Arbeit da noch ansteht (Chiron in 6 Opp. SoFi). Zudem haben wir unser inneres Feuer längst an andere abgegeben (Vesta Konj. DC), und auch das gilt es zurückzuholen. Von den Politikern mal abgesehen, die wahrscheinlich alle erpreßt werden, aber den größten Verrat begehen die Medien (Pholus- Ixion in 3, Jupiter H3 Opp. Neptun), indem sie ihre Propaganda so einsetzen, als ob es nur um unser Mitgefühl geht. Es kann auch sein, daß die Medien unter Eid gesetzt wurden (Jupiter H3 Konj. Orcus). Natürlich helfen wir gerne, aber es sind zu viele! Deutschland ist kein Einwanderungsland mit seinen 82 Mio. Einwohnern, wir sind schon dicht besiedelt.

Wenn wir nichts tun und alles über uns ergehen lassen, werden in den nächsten Mo-naten die Strukturen zusammenbrechen (Saturn Qu. Neptun im Nov.). Da ist nun angesagt, aus der bisherigen Gleichmut herauszukommen, uns zu zeigen und den Protest dorthin zu senden, wo die Aggression herkommt (Uranus H5 in 7). Die Eklipse selbst findet in 12 statt, da wird eine Wahrheit aus der Taufe gehoben, und zwar eine schmerzhafte (SoFi Opp. Chiron). Denn die Wahrheit kommt gleichzeitig mit den Migranten (Merkur H12 → mit SoFi nach 1, Merkur H9 in 1). Dann wird sich zeigen, was noch an Vorstellungen und Ängsten da ist (Merkur Qu. Pluto), oder auch an revolutionären Tendenzen (Pluto Qu. Uranus). Zur Erinnerung: die Französische Revolution fand auch erst nach einer Uranus-Pluto Spannung statt.

Eine Finsternis in 12 bringt etwas vor den Ursprung zurück. Es geht hier um das Volk, genauso wie ums Fühlen (Krebs in 10) und auch um unsere Freiheit (Löwe in 11). Es ist also vorbei mit unserer ruhigen Zurückgezogenheit (Steinbock in 4, Saturn in 2), denn die Freiheit entzieht sich und löst sich auf (Sonne H11 in 12) – und es ist ja die Sonne, die verdunkelt wird – also werden wir zur Quelle des Fühlens zurück gebracht (Mond H10 in 12), und das schließt das Fühlen unserer Nationalität mit ein. Und damit bekommt das Geschehen einen Sinn, denn das Gefühl für unsere Nation ist uns schon lange abhanden gekommen. Also werden wir wieder deutsch sein wollen, das Nationalgefühl wird stärker. Was die linken Qualitätsmedien dazu sagen werden, dürfte auch klar sein.

Die Sonneneklipse findet im Erdelement statt (20° Jungfrau), wo es um reale Sicherheiten geht, und wir erleben jetzt quasi, wie diese Sicherheiten sich auflösen (SoFi in 12). Das wird auch einher gehen mit teilweise finanziellen Umbrüchen (Pluto H2 Qu. Uranus), wie auch einer schleichenden, zunehmenden Auflösung des Geldwertes (Saturn in 2 zulaufend Qu. Neptun). Somit ist mit teils heftigen Kursschwankungen zu rechnen, und sich steigern- der Inflation. Ein kompletter Crash ist nicht auszuschließen, aber die Konkurswelle dauert bis weit ins nächste Jahr.

Alles zu tun, um den Frieden zu erhalten, hat nun oberste Priorität – im Kleinen wie im Großen. Das fängt beim Nachbarn an – Maschendrahtzaun-Stories – und hört bei Länder- konflikten auf. Hinzu kommt, daß die Medien in einem hohen Maße die religiösen Konflikte schüren, wenn auch meist subtil. Nur dürfen wir uns da nicht reinziehen lassen! So leben in Russland viele Ethnien und Religionen inzwischen recht einträchtig miteinander. Gut, dort ist mehr Platz – aber sie betrachten sich als Brüder, deshalb gibt es auch kaum Konflikte. Ebenso Jordanien, das weit über 1,5 Mio. Palästinenser als Dauergäste hat. Wir müssen sehen, wie sich die weitere Lage entwickelt. Sollten einige Migranten tatsächlich als poten- tielle Unruhestifter auftreten, gehören sie schnellstens abgeschoben – mal sehen, ob der Innenminister das durchzieht.

Für uns bedeutet diese Zeit, unsere Ängste aufzulösen, aber wachsam zu bleiben. Frieden mit anderen läßt sich nicht herstellen, indem wir uns alles gefallen lassen – sondern wir sollten deutlich machen, wer wir sind, was wir wollen und wo unsere Grenzen sind. Respekt von anderen stellt sich nur ein, wenn wir uns selbst respektieren. Das ist vielleicht ein schmerzhafter Prozeß – aber die unangenehme Alternative wäre, als Persönlichkeit und als Nation unterzugehen.

Das Ziel liegt hier eindeutig im Fühlen und Finden der Wahrheit (Mond H10 in 12), und auch, uns unseres Ursprungs als Sternen-Nation zu erinnern (MC Konj. Sirius). Der Weg geht erstmal zurück zur Quelle, und auch zu fühlen, wie Gemeinschaften miteinander leben sollen (Juno-Lilith am Nordknoten), am besten nach kosmischen Gesetzen (Varuna in 10). Doch von der Quelle aus sind alle Wege möglich! Die Zeit der großen Herausforderungen beginnt.

*

PS. Die ‚Königin der Nacht‚, von der Magda schreibt, ist hier die Lilith in 12. So geht es auch darum, uns die weibliche Kraft und Stärke wieder zu eigen zu machen.

 

Quelle: http://2012sternenlichter.blogspot.de/2015/09/die-sonnenfinsternis-am-13-september.html

Vom Inneren zum Göttlichen Kind

Vom Inneren zum Göttlichen Kind

zum Buch: HIER!

Kurzbeschreibung
Wir wollen die Welt verändern? Die Elohim, die Schöpferengel Gottes, sagen uns, wo jeder von uns sofort ansetzen kann: bei sich selbst! Es ist die Entwicklung des Inneren Kindes zum Göttlichen Kind. Die meisten von uns erleben durch Prägungen in der Kindheit in Form von Selbstwertthemen, Ängsten, Schuldgefühlen usw. als Erwachsene immer wieder gleiche oder ähnliche bremsende Situationen. Dieses Selbsthilfebuch bietet einen Weg der Heilung durch Auflösung und Erkenntnis. Die Übermittlungen und Meditationen der Elohim machen die wertvolle Innere-Kind-Arbeit zur spirituellen Transformation in Liebe. Dabei geben uns die Engel alltagstaugliche Hilfe in Form von sieben leicht anzuwendenden Meditationen entsprechend der sieben Altersstufen der kindlichen Entwicklung. So gelingt es dem Leser, Schritt für Schritt seine persönlichen Kindheitsthemen auf den Punkt zu bringen, die sich im Hier und Jetzt störend zeigen. Der Erkenntnis folgt die Auflösung. Dieses SELBSTHILFE-Werkzeug bietet nötiges Hintergrundwissen, konzentriert sich jedoch auf die Heilung jedes Einzelnen. Ein Schlüssel dazu sind die eigenen inneren Bilder aus der Weisheit unserer Seele. Durch die gnadenvolle Unterstützung der Engel, die jenseits von Zeit und Raum wirken, kann in den Meditationen eine Neuschreibung der Vergangenheit geschehen spielerisch und hoch wirksam zugleich. Die Elohim ermutigen uns, uns zu erkennen, um als heile göttliche Kindern auf Erden glücklich zu sein und unseren Seelenplan zu erfüllen. Sie sagen: Je mehr Menschen sich auf diese Weise heilen, desto mehr Heilung ist global auf der Erde möglich.

Über den Autor
Ingrid Theresia Bleier ist Medium, spirituelle Lehrerin und Heilerin und arbeitet seit 20 Jahren in ihrer eigenen Praxis. Ihr reiches Wissen über energetisches Heilen, Persönlichkeitsentwicklung und spirituelles Wachstum gibt sie seit über zehn Jahren weiter, zunächst in der von ihr gegründeten ersten Schule für Auratherapie, jetzt unter dem Namen Zeitgeist Seminare in Starnberg. Ein Herzstück bildet ihre Innere-Kind-Arbeit als Vorbereitung für das Leben der Kinder Gottes auf der neuen Erde. Die Intensität ihrer Seminare entsteht aus der klaren Anbindung an die göttliche Ebene. Ihre Lehrmeister sind seit einigen Jahren vor allem die Elohim, die mächtigen Schöpferengel Gottes, die uns Menschen in dieser Übergangszeit unterstützen. Über ihre Arbeit mit den Elohim schreibt die Autorin aktuell. Ingrid Theresia Bleier sagt: Wesentlich bei meiner Arbeit und meinem Schreiben ist es, Kanal für die göttliche Welt und ihre erstaunlich alltagstauglichen Hilfestellungen sein zu dürfen. Mein Anliegen ist es, auf diese Weise bei der Heilung und Transformation für Menschen und Erde mitzuhelfen.

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.
VORWORT DER ENGEL Wir Elohim haben die Aufgabe, euch Menschen beim Übergang in die Neue Zeit zu unterstützen. Ingrid Theresia ist eine Lichtarbeiterin und Botschafterin für uns, um euch Menschen bewusst zu machen, dass alles einfacher geht, wenn ihr euch eurer göttlichen Herkunft, eurer göttlichen Weisheit, eurer Individualität und eures Besonders-Seins bewusst seid. Dieses Buch ist euch zur Heilung eurer in der Dualität angelegten Muster, Familienstrukturen und Selbstzweifel gegeben. Sie sind über verschiedene Erlebnisse entstanden und gelten auf der göttlichen Ebene nicht. Legt deshalb eure alten Kleider ab! Damit meinen wir alte Muster wie Klein- und Begrenztdenken, falsche Beziehungsformen, Machtstrukturen, Ängste, egoistische Veranlagungen, Getrenntheitsgefühle, Neid, Kritiksucht, Anhaftungen, Mangelbewusstsein, Ablehnungstendenzen, Abgrenzungsdefizite, Sucht nach Anerkennung, Helfersyndrom, mangelnde Selbstliebe usw. Wenn ihr also durch das Ablegen alter Kleider immer freier werdet von Verstrickungen in Emotionen und Leid (mit denen ihr euch nicht länger identifiziert), werdet ihr in euren Gefühlen klarer und geht achtsamer mit euch und anderen um. Dies bringt euch mehr und mehr zum göttlichen Durchleuchtetsein, zum wahren Einssein mit allem, statt Getrenntsein von allem. Wenn ihr im Einssein seid, seid ihr in der Liebe, und dann seid ihr im vollen Potenzial von Glauben, Wahrhaftigkeit und Frieden. Sobald ihr das erkennt und lebt, seid ihr in der neuen Schwingungsebene und zieht mit eurer Liebe und eurem Tun, MitschöpferTUN, Situationen und Menschen an, die sich auf der gleichen Ebene oder Schwingung befinden, womit sich das Ganze verstärkt. Licht bestrahlt Licht, es bündelt sich und wird heller. In der realen Welt bedeutet diese Verstärkung aber auch, dass niedrigere Frequenzen mit angehoben werden. Beispiel: Wenn euer Nachbar anfängt aufzuräumen, zu entrümpeln oder das Haus zu streichen, seid ihr dann nicht animiert, ebenfalls alles zu bereinigen, zu ordnen und zu verschönern? Eure positive Ausrichtung ist also in diesem Jahr 2012 und in der kommenden Zeit wesentlich, auch global! Wir schicken euch Menschen an dieser Stelle Licht und Liebe und freuen uns, mit euch zu sein, mit jedem Einzelnen von euch Seelenwesen. Wir geben euch Klarheit, Kraft und Verständnis für Dinge, die noch unklar in euren Energiefeldern stehen. Licht, Liebe und tiefer Frieden seien mit euch. Wir lieben euch und unterstützen euren Prozess der Selbstfindung. Seid gesehen! Seid geliebt! Seid Frieden! Eure Elohim, Erzengel und Engelhelfer im Namen der Quelle

Die Formel der Liebe

zum Buch: Hier!

Kurzbeschreibung
Warum treffen die meisten Singles immer wieder auf die gleiche Sorte Partner? Was ist der Grund hinter den alltäglichen Machtkämpfen in der Partnerschaft? Gibt es einen Seelenpartner? Was ist Liebe? Lässt sich Liebe mit nur zwei Worten beschreiben? Das Buch holt den Leser dort ab, wo er sich befindet in den meisten Fällen im Bewusstsein schlafend in seinen Ängsten, Zweifeln und Standpunkten gefangen. In der mit Beziehungsproblemen behafteten materiellen Welt seines Egos. Der Autor erläutert durch humorvolle und auch manchmal tragische Beispiele seiner Erfahrungen mit seinen Ängsten und Standpunkten der Vergangenheit die Unsinnigkeit dieser egogetriebenen Verhaltensweisen. Dabei legt er eine enorme Offenheit an den Tag, in der wir unser eigenes Verhalten wiedererkennen. Es stellt sich in jedem Kapitel ein Aha-Erlebnis ein, wodurch wir langsam aus unseren festgelegten Sichtweisen geführt und offen werden für die Wunder eines spirituell denkenden Geistes. Wir erfahren, wie wir durch zwei einfache Faktoren in der Lage sind, unser Leben glücklich und in Liebe zu leben. Das Loslassen unserer Ängste und das Vertrauen in unsere Herzenswünsche sind der Schlüssel für dieses bewusste und liebevolle Leben, in dem wir mit Gleichmut und Gelassenheit ein neues Wir-Gefühl entwickeln können. Alles, was wir zu Beginn dafür tun müssen ist, eine Entscheidung zu treffen, wie sich unser Leben in Zukunft entwickeln soll. Angst oder Liebe? Denn alles beginnt mit einer Entscheidung!

Über den Autor
Martin Dörnhöfer ist Jahrgang 1974 und lebt in Bayern. Bis zu seinem 34.Lebensjahr führte er ein durch unser Ego-Weltbild geprägtes Leben, bis er auf seine Seelenpartnerin traf. Diese Begegnung, und die damit verbundene karmische Lernaufgabe, veranlasste ihn, Fragen über den Sinn des Lebens nachzugehen. Er forschte darauf hin sehr intensiv in den verschiedenen Weltbildern, von Hintergrundpolitik und Quantenphysik bis Spiritualität, um Antworten auf seine Fragen zu finden. Sein Anliegen ist es, den Menschen zu helfen, die Wahrheit zu erkennen, ihrem Seelenplan zu folgen und ein Leben in Frieden, Glück und Liebe zu finden.

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.
Was ist Liebe? Noch besser gefragt: Was ist Liebe in unserer Zeit? In einer Zeit, in der sich alte Familienbilder langsam auflösen, in der jeder für sich versucht, selbstständig und unabhängig zu sein. Sie glau-ben mir das nicht? Sehen Sie sich doch einmal um – im Kollegenkreis, bei Freunden und Bekann-ten, ja, sogar bei Ihnen selbst. Sie sehen Trennungen, sowohl Arbeitsplatzwechsel und Kündigun-gen, wie auch Trennungen und Scheidungen im privaten Bereich. Ich persönlich kenne mehr Ge-schiedene als Verheiratete, mehr Singles, die verlassen wurden oder verlassen haben, als glückli-che Paare. Auch kenne ich mehr Menschen, die mit ihrem Job unglücklich sind, als solche, die sagen: „Ich liebe meinen Beruf und meine Arbeit!“ Sicherlich könnten Sie jetzt sagen: „Das ist halt so in unserer schnellen Zeit! Jeder versucht doch nur, für sich selbst das Glück zu finden!“ Da ge-be ich Ihnen sogar recht. Denn sei es der Chef, der die Kündigung ausspricht, weil ihm und der Firma finanziell das Wasser bis zum Hals steht, oder der Angestellte, der aus demselben Grund nicht kündigen will. Beide versuchen, Glück zu erfahren. Das Gefühl, dass einem das Wasser in materiellen Dingen nicht mehr bis zum Hals steht. Materielles Glück. Nur ist das der falsche Weg. Ich würde Ihnen auch zustimmen, wenn Sie sagen, dass Sie sich nach all den Jahren von ih-rem Partner getrennt haben, weil sie sich entfremdet und auseinandergelebt haben. Sie würden sagen, dass sie schon immer gut alleine zurechtgekommen sind und dass Sie sowieso nur ent-täuscht werden. Aber das liegt nicht an Ihnen, sondern an den blöden Frauen oder Männern, die nicht wissen, was sie wollen. Sie wollen doch nur glücklich werden, also müssen Sie gehen, denn hier, in dieser Beziehung, sind Sie nicht glücklich! Also wird Schluss gemacht, die Scheidung ein-gereicht, die Kündigung geschrieben, das Finanzielle geklärt, der Herzschmerz überwunden, und dann wird weitergemacht, immer in denselben Mustern. Wenn ich das schon immer so gemacht habe, und es hat in der Vergangenheit funktioniert, warum sollte ich es dann ändern? Also werde ich mich wieder in eine neue Affäre stürzen, neue Menschen kennenlernen und mein Leben allei-ne führen. Ist doch OK so, wie es läuft. Nicht wahr? Nein, das ist nicht OK! Das ist ganz und gar nicht OK! Erkennen Sie es: Das ist das Leben ei-nes Menschen, der versucht, glücklich zu werden, aber komischerweise immer auf die falschen Partner trifft oder sich den falschen Job aussucht. Aber es ist der falsche Weg! So lange wir nicht anfangen, auf unsere Gefühle zu hören, sondern unserem Verstand folgen, ist das der falsche Weg. Ich weiß es deshalb so genau, weil ich noch vor Monaten genauso ein blinder Mensch war, der in der falschen Richtung unterwegs war. Wissen Sie – ich habe einen guten Job, ein Firmenauto, ich habe eine schöne Wohnung, mei-ne Freunde, eigenes Geld. Ich bin nicht gerade hässlich, was mir immer die Gewissheit gab, dass ich nach einer Trennung wieder leicht jemanden finden würde. Alles in allem ein schönes und er-fülltes Singleleben eines 35-jährigen. Aber trotzdem war ich immer auf der Suche nach glücklicher Zweisamkeit – auf der Suche nach der Liebe. Ich fragte mich manchmal, ob es so etwas wie die wahre Liebe überhaupt gibt. Klar war ich verliebt. Die sexuelle Anziehung ließ es mich immer wie-der probieren, aber nach den ersten gemeinsamen Erlebnissen kühlte es ab. Irgendwann kam immer der Punkt, an dem der Alltag mit all seinen Lügen, Heucheleien, Wunsch- und Trugbildern in meine Beziehungen Einzug hielt. Plötzlich stritten wir uns um die Farbe der Wand, das Muster der Vorhänge, das Auto, welchen Film wir uns ansehen, das Geld usw. Und je mehr Meinungs-verschiedenheiten wir hatten, desto mehr folgten wir dem Weg in die Lüge und Angst. Ich war die Machtspiele leid, also gab ich um des Friedens willen manchmal nach. Dann ver-suchte ich, etwas anders zu machen, was ich aber eigentlich gar nicht wollte. Und weil ich es ei-gentlich gar nicht tun wollte, entstand eine Art Zwang. Ich bin gezwungen, das jetzt zu tun. Ich bin zum Beispiel gezwungen, jetzt einen Anzug anzuziehen, weil ich mit in die Oper muss. Automa-tisch entwickelt sich aus diesem Zwang dann Angst. Die Angst, dass sie nur deshalb mit mir zu-sammen ist, weil ich mit ihr in die Oper gehe, weil ich Geld habe, weil ich alles esse, was ich vor-gesetzt bekomme usw. Die Angst, dass sie erfährt, dass ich das eigentlich gar nicht will. Wir Men-schen sind dann in einer Art Sucht gefangen. Einer Abhängigkeit. Weil unsere Angst uns sagt, das wir verlassen werden. Ironischerweise ist diese Angst, etwas zu verlieren, der Weg, der genau zu dem führt, was wir am meisten fürchten – zu Verlust! Es ist ein Kreislauf, der uns immer wieder von dem fernhält, was wir wirklich wollen: Glück und Liebe. Aber in diesem Buch finden Sie einen Weg heraus aus diesem Hamsterrad, wenn sie weiter-lesen… Aber ich muss Sie warnen! Ab der nächsten Seite werde ich Sie duzen. Ich werde erst alle Faktoren erklären, die für die Liebe schädlich sind. Ich werde Ihre Ängste hervorholen, und ich werde Sie dann mit diesen Ängsten konfrontieren. Ich werde einen Stein aus dem Fundament ziehen, auf dem Ihr derzeitiges Weltbild sitzt. Ich werde ihnen zeigen, wie Sie Ihr Hamsterrad verlassen können und dass Sie durch die Verabschiedung Ihrer Ängste auf eine fantastische Reise gehen können. Eine Reise, die Sie zu Glück und Liebe führen kann, damit sich dann durch dieses Wissen ein neues Bewusstsein über die Liebe und unsere Welt bei Ihnen entwickelt. Wollen Sie raus aus Ihrem Hamsterrad? Wenn Sie nämlich im Hamsterrad bleiben wollen, klappen Sie das Buch zu. Legen Sie es weg und sagen Sie: „Der Typ, der das geschrieben hat, ist doch nicht mehr ganz dicht.“ Oder Sie lesen weiter…und eventuell kommt am Ende doch etwas Positives dabei heraus. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen… …denn alles beginnt mit einer Entscheidung.