Seelenliebe

Und Gott nahm eine Hand voll Wind,
als er erschuf die Pferde.
So schnell und schön, wie sie es sind
ist nichts auf dieser Erde.

*

Und Gott nahm eine Hand voll Sand,
als er erschuf die Pferde.
Sie fliegen übers weite Land,
wie nichts auf dieser Erde.

*

Und Gott nahm eine Hand voll Glut,
als er erschuf die Pferde.
So freundlich und so wesensgut
ist keins auf dieser Erde.

*

Und Gott nahm eine Hand voll Tau,
als er erschuf die Pferde.
Auf das ihnen beim Weltenbau
vollkomm´ne Schönheit werde.

Quelle: http://www.ciao.de/Ihre_Gedichte__Test_2617598

Ursprünglichen Post anzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.